Generic filters
Exact matches only
on on

Wasserstoffnetz: Fernleitungsnetzbetreiber lehnen Altmaier-Entwurf ab

Kategorie:
Themen: |
Autor: Redaktion

Wasserstoffnetz: Fernleitungsnetzbetreiber lehnen Altmaier-Entwurf ab

„Den Vorschlägen des Bundesrates zum Trotz und zur Enttäuschung der Branche und Industrie stellt Peter Altmaier ein Konzept vor, das auf eine komplett getrennte Planung und Finanzierung der beiden Netze hinausläuft. Das wird signifikant teurer für die Wasserstoffkunden und könnte den Aufbruch in die Wasserstoffwirtschaft um Jahre verzögern,” so Inga Posch, Geschäftsführerin der Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber (FNB Gas). „Weltmeister wird, wer als Erster ankommt. Mit Altmaiers Entwurf landen wir bestenfalls im Mittelfeld!”

Keine Nutzung des Gasnetzes

Die ursprüngliche Idee ist ebenso einfach wie genial: Deutschland hat ein modernes und weitverzweigtes Gasnetz. Damit und daraus lässt sich hervorragend schrittweise das zukünftige Wasserstoffnetz bedarfsgerecht entwickeln. Das ist technisch und volkswirtschaftlich sinnvoll, da es viel weniger Zeit und Geld kostet, ein Netz umzustellen als ein neues aufzubauen. „Wir sprechen von Jahren und Milliarden, die wir einsparen könnten,” erklärt Inga Posch. Doch diesem Ansatz werden angesichts des vorgelegten Referentenentwurfs des Bundeswirtschaftsministeriums viele Hürden in den Weg gelegt.

Netzentwicklungsplan Gas

Dabei stehen die Fernleitungsnetzbetreiber schon in den Startlöchern. Der Netzentwicklungsplan Gas samt Wasserstoff-Startnetz für 2030 mit ca. 1.200 km liegt seit über sechs Monaten bei der Bundesnetzagentur zur Genehmigung. Bereits Ende 2022 sollte die erste Leitung umgestellt werden. Was noch fehlt, ist die passende Regulierung.
„Jetzt soll die Regulierung zwar endlich kommen. Der Haken ist nur: Das, was jetzt auf dem Tisch liegt, wirft alles wieder über den Haufen. Die strikte Trennung von Gas- und Wasserstoffnetz schafft zahlreiche finanzielle und netzplanerische Probleme.“

Von Erdgas zu Wasserstoff

Die Planung der Netzbetreiber basierte auf dem Ansatz der Einheit aus Erdgasnetz und Wasserstoffnetz. „Das eine Netz sollte sich aus dem anderen entwickeln. Daher ist auch eine gemeinsame Finanzierung der neuen Infrastruktur durch alle Gaskunden gerechtfertigt,“ so Dr. Thomas Gößmann, FNB Gas-Vorstandsvorsitzender. Die FNB sehen den Einstieg ins Wasserstoff-Zeitalter als gesamtgesellschaftliche Aufgabe im Rahmen der Dekarbonisierung. „Schließlich ist der Gaskunde von heute der Wasserstoffkunde von morgen” fährt Dr. Gößmann fort. „Die Belastung für Endverbraucher wäre dabei nach unseren Berechnungen sehr gering.”
„Wenn Mitte der 20er Jahre Wasserstoff verfügbar sein soll, können wir nicht erst Mitte der 20er Jahre mit der Netzplanung beginnen”, so Posch. „Wir sind weiter von unserem Planungsansatz überzeugt und appellieren an den Wirtschaftsminister, auf dem Weg vom Entwurf zur endgültigen Regulierung die notwendigen Korrekturen vorzunehmen. Der Bundesrat hat dafür bereits im November sehr gute Vorschläge vorgelegt.”

Das könnte Sie interessieren

EGLV: Technischer Vorstand Dr. Emanuel Grün geht in den Ruhestand
Video-Dreh an der Wilhelmshavener Anbindungsleitung
Ausbau einer bayerischen Wasserstoffinfrastruktur geplant
Weitere News...

Publikationen zum Thema

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Autor: Von Andreas Redmann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Als Energieträger der Zukunft soll grüner Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Gebäuden, Verkehr und Industrie beitragen. Um dieses Potenzial gerade für den Gebäudesektor produktiv zu machen, gilt es aktuell die in Gasverteilnetzen eingesetzten ...

Zum Produkt

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Autor: Von Jörg Heinen, Stefan Stollenwerk und Martin Wiggering
Themenbereich: Gas & Erdgas

Anhand öffentlich zugänglicher Daten und relevanter technischer Parameter wird der aktuelle Stand der Wasserstoffintegration in öffentliche Gasnetze auf deutscher und europäischer Ebene untersucht. Die Ergebnisse werden diskutiert und um ...

Zum Produkt

Polyamid 12 für den Betrieb von Gasrohrleitungen bis 16/18 bar

Polyamid 12 für den Betrieb von Gasrohrleitungen bis 16/18 bar

Autor: Von Hermann van Laak, Jan Heimink, Andreas Frank, Mario Messiha, Thomas Kratochvilla und Christoph Bruckner
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Dieser Fachbericht präsentiert Polyamid 12 (PA-U12) für Hochdruckrohrleitungen als eine einfach zu installierende Alternative zu Stahl. Sie weist das hervorragende Eigenschaftsprofil von PA-U12-Rohren für alternative Verlegetechniken nach, und ...

Zum Produkt

Weitere Publikationen...

Firmen zum Thema

HydroHub - technische H2‑Beratung + Engineering

Themen: H2 | Gas

Erzeugung Power-to-Gas/Power-to-X Energetische

MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA

Themen: H2 | Gas

MAX STREICHER GmbH & Co. KG

Zwick Armaturen GmbH

Themen: H2 | Gas

Zwick Armaturen

WS Wärmeprozesstechnik GmbH

Themen: H2 | Gas

WS Wärmeprozesstechnik

WS-Reformer GmbH

Themen: H2 | Gas

WS-Reformer

voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

Themen: H2 | Pipeline

voestalpine Tubulars GmbH & Co

Open Grid Europe GmbH

Themen: Gas | Pipeline

Open Grid Europe

Weitere Firmen laden...

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter