Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

CargoCap zu Gast bei den Vereinten Nationen

Die sogenannte 5. Transportalternative zu Straße, Schiene, Wasser und Luft, transportiert Güter durch unterirdische Fahrrohrleitungen. Jetzt wurde das Konzept für große Ballungsräume bei den Vereinten Nationen in Genf vorgestellt.

von | 01.04.15

CargoCap Messesstand im Gebäude der Vereinten Nationen in Genf (v.l.n.r.): Dr.-Ing. Robert Stein, Eva Molnar (Director of the Transport Division), Prof. Dr.-Ing. Dietrich SteinFoto: CargoCap GmbH

Ein Anruf von George G. Georgiadis, dem Sekretär des „Inland Transport Committee’s“ (ITC) der United Nations Economic Commission for Europe (UNECE), bei der CargoCap GmbH war das Startsignal für eine, vielleicht historische Präsentation des CargoCap-Systems, das nach Auffassung einer hochkarätigen Jury unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Theodor W. Hänsch, dem Nobelpreisträger für Physik im Jahre 2005, zu den „100 Produkten der Zukunft zählt, die unser Leben verändern werden“.
CargoCap ist die 5. Transportalternative zu Straße, Schiene, Wasser und Luft, um Güter in Ballungsräumen durch unterirdische Fahrrohrleitungen schnell, zuverlässig, zeitgenau, umweltfreundlich und wirtschaftlich mit individuell angetriebenen, intelligenten Fahrzeugen, den sogenannten Caps, unabhängig von oberirdischen Verkehrsstaus und Witterungsverhältnissen zu transportieren.
Dieses innovative Konzept wurde in den Jahren 1998 bis 2002 im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsverbundes an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) mit Unterstützung des „Ministeriums für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen“ konzipiert und aus technischer, ökonomischer, ökologischer und juristischer Sicht bewertet. Seitdem erfolgte die technische Weiterentwicklung durch die CargoCap GmbH den Lehrstuhl für Maschinenelemente und Fördertechnik der RUB sowie die S & P Consult GmbH bis zur inzwischen erreichten Einsatzreife.
Die Einladung der UNECE zur Präsentation galt für die 77. Sitzung des Inland Transport Committees vom 23. bis 26. Februar in Genf. Das ITC ist das höchste Entscheidungsorgan der UNECE im Transportsektor. Dieses Gremium hat im Laufe der letzten 60 Jahre gemeinsam mit seinen Nebenorganen ein paneuropäisches, zwischenstaatliches Forum geschaffen, in dem 56 Mitgliedstaaten zusammenkommen, um Instrumente für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu entwickeln, zu verhandeln und internationale Rechtsinstrumente für den Binnenverkehr zu beschließen.
Da nach Aussagen vieler internationaler Teilnehmer, die Verkehrsprobleme in den Ballungsräumen sowie in Groß- und Megastädten durch Optimierung der vorhandenen Infrastrukturen allein nicht zu lösen sind, wird seitens der Kommissionsleitung nach neuen Lösungen gesucht. In diesem Zusammenhang wurde man auf das CargoCap-System aufmerksam und der Sekretär des ITC lud die Projektpartner ein, um im Rahmen der 77. Sitzung sowohl eine Präsentation des CargoCap-Systems im Plenum als auch eine Standausstellung im Palais der Nationen in Genf, im unmittelbaren Einzugsbereich des Sitzungssaales, zu realisieren.
Die CargoCap GmbH wurde in Genf durch den Geschäftsführer der CargoCap GmbH, Prof. Dr.-Ing. Dietrich Stein, sowie durch Dr.-Ing. Robert Stein vertreten.

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Aufbau der Norddeutschen H2-Wirtschaft: Übergabe von Fördermittelbescheiden durch Bundeswirtschaftsminister Habeck
Aufbau der Norddeutschen H2-Wirtschaft: Übergabe von Fördermittelbescheiden durch Bundeswirtschaftsminister Habeck

Stefan Dohler, Vorstandsvorsitzender des Energiedienstleisters EWE, hat heute von Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck in Berlin Fördermittelbescheide für die deutschen Projekte im Rahmen der Hy2Infra-Welle für den Aufbau einer europäischen Wasserstoffwirtschaft entgegengenommen. Gefördert werden vier EWE-Vorhaben im Rahmen des großtechnischen H2-Projektes „Clean Hydrogen Coastline“, die gemeinsam mit Partnern realisiert werden sollen.

mehr lesen

Publikationen zum Thema

Möglichkeiten zur Baugrundklassifizierung von HDD-Projekten

Möglichkeiten zur Baugrundklassifizierung von HDD-Projekten

Autor: Von Dan Lingenauber
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Die Wichtigkeit von belastbaren Baugrundinformationen für die erfolgreiche Durchführung von HDD-Projekten wird von allen Beteiligten sowohl auf der Bauherrenseite als auch auf der Auftragnehmerseite immer wieder betont. Die Anforderungen an die ...

Zum Produkt

Neue Perspektiven für den Wasser- und Abwasserleitungsbau durch innovative grabenlose Techniken

Neue Perspektiven für den Wasser- und Abwasserleitungsbau durch innovative grabenlose Techniken

Autor: Von Anne Knour
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Die deutsche Wasserwirtschaft steht vor der ständigen Herausforderung, die Versorgung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser zu sichern und die Kapazitäten des Leitungsnetzes an einen sich ständig ändernden Bedarf anzupassen – laut ...

Zum Produkt

Anforderung an die zusätzliche GFK-Beschichtung bei der grabenlosen Verlegung von PE-ummantelten Stahlleitungen

Anforderung an die zusätzliche GFK-Beschichtung bei der grabenlosen Verlegung von PE-ummantelten Stahlleitungen

Autor: Von Stefan Wittke
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Seit mehr als 20 Jahren wird in Deutschland die zusätzliche GFK-Rohrbeschichtung bei der grabenlosen Verlegung von PE-ummantelten Stahlleitungen verwendet. In Kombination mit der baustellenseitig nachträglich aufgebrachten ...

Zum Produkt