Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

D&S übernimmt Druckrohr- und Kanalsanierungssparte der RTi Austria

Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrags am 8. August 2023 hat die DIRINGER& SCHEIDEL Rohrsanierung GmbH & Co. KG aus Mannheim Teile der traditionsreichen RTi Austria GmbH mit Sitz in Pucking, Österreich übernommen. Es handelt sich dabei um die grabenlose Druckrohr- und Kanalsanierungssparte, deren 65 Mitarbeiter in die neu gegründete DIRINGER & SCHEIDEL AUSTRIA GMBH mit […]

von | 15.08.23

Führen gemeinsam die Geschäfte der neu gegründeten DIRINGER & SCHEIDEL Austria GmbH: Michael Griebaum (li.) und Tobias Volckmann (re.)

Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrags am 8. August 2023 hat die DIRINGER& SCHEIDEL Rohrsanierung GmbH & Co. KG aus Mannheim Teile der traditionsreichen RTi Austria GmbH mit Sitz in Pucking, Österreich übernommen. Es handelt sich dabei um die grabenlose Druckrohr- und Kanalsanierungssparte, deren 65 Mitarbeiter in die neu gegründete DIRINGER & SCHEIDEL AUSTRIA GMBH mit Sitz in Linz übernommen werden sollen. Die künftige Führungsspitze des neuen Unternehmens besteht aus dem bisherigen technischen RTi-Geschäftsführer Michael Griebaum und Tobias Volckmann. Volckmann ist zugleich Mitglied des Management Boards der seit über 100 Jahren eigentümergeführten DIRINGER & SCHEIDEL-Unternehmensgruppe mit aktuell rund 4.000 Beschäftigten.

Neu gegründete DIRINGER & SCHEIDEL AUSTRIA GMBH

Mit der Gründung der DIRINGER & SCHEIDEL AUSTRIA GMBH verstärkt D&S seine Firmenpräsenz in Mitteleuropa im Bereich der grabenlosen Rohrsanierung. Die DIRINGER & SCHEIDEL Rohrsanierung GmbH & Co. KG und ihre Schwestergesellschaft DIRINGER & SCHEIDEL Druckrohrtechnik GmbH & Co KG verfügen in Deutschland neben dem Hauptsitz Mannheim über weitere acht Standorte und sind im Ausland bereits mit Gesellschaften in Frankreich, Luxemburg, Italien und Rumänien vertreten. Neben Mannheim besteht in Gelsenkirchen mit der Niederlassung Rhein-Ruhr ein Kompetenzzentrum zur grabenlosen Sanierung, wo alle D&S-Gesellschaften aus dem Bereich der grabenlosen Rohrsanierungsverfahren und -technik vertreten sind.

Die Geschäftsführer Michael Griebaum und Tobias Volckmann verweisen auf vorhandene Synergien und neue Entwicklungspotenziale: „Der Name RTi stand für ein hohes technisches Know-how in der grabenlosen Sanierung von Druckrohr- und Freispiegelleitungen. Wir sind überzeugt davon, durch die Übernahme der Sparten in die neue D&S Austria GmbH den einstigen RTi-Kunden künftig noch mehr bieten zu können. Ihre Ansprechpartner bleiben zudem dieselben. Gemeinsam mit unserer Muttergesellschaft, der D&S Rohrsanierung und unserer Schwester D&S Druckrohrtechnik sowie der D&S Bauunternehmung werden wir an dieser Stelle unsere Kompetenzen bündeln und können uns damit auch neue Marktanteile erschließen. Das umfangreiche Know-how, die Technik und alle notwendigen Zulassungen und Zertifikate sind in der Gruppe vorhanden.“

Die neu gegründete DIRINGER & SCHEIDEL Austria GmbH mit künftig 63 Mitarbeitenden hat ihren Sitz in Linz, Österreich. Sie ist eine Tochtergesellschaft der DIRINGER & SCHEIDEL Rohrsanierung GmbH & Co. KG und damit Teil der familiengeführten DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe mit Sitz in Mannheim, Südwestdeutschland. Die Gruppe kann auf über 100 Jahre Erfolgsgeschichte am Bau zurückblicken, in denen der technische Bereich stetig erweitert wurde. Daneben agieren der Bereich Projektentwicklung und mehrere Dienstleistungsunternehmen ebenfalls bereits seit Jahrzehnten erfolgreich am Markt. Das geschäftsführende Management Board der Eigentümerfamilien besteht aus den Diplom-Ingenieuren Heinz Scheidel und Karlheinz Heffner sowie den Diplom-Betriebswirten Tobias Volckmann und Achim Ihrig.

(Quelle: D&S)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren
Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren

Um Schwankungen von Sonnen- und Windenergie auszugleichen, sollen ab 2035 dezentrale Gaskraftwerke hauptsächlich mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Im Verbundprojekt Phoenix, das von Rolls-Royce Power Systems geleitet wird, unterstützt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Entwicklung des Prototyps für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren.

mehr lesen
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren

Der Geschäftsbereich Prüfung des Kunststoff-Zentrums SKZ, eines der führenden akkreditierten Prüflabore in Europa, hat in den vergangenen Monaten ein weiteres neuartiges Prüfverfahren aus dem Bereich der Rohrprüfungen in sein Dienstleistungsspektrum aufgenommen, mit dem das langsame Risswachstum bei innendruckbelasteten Polyethylen-(PE)-Rohren untersucht wird.

mehr lesen
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim

Die Frankfurter Mainova AG heizt künftig über 600 Haushalte in Ein- und Mehrfamilienhäusern in Hattersheim am Main mit klimafreundlicher Abwärme aus einem Rechenzentrum von NTT DATA. Der regionale Energieversorger und der weltweit operierende Rechenzentrumsbetreiber Global Data Centers, ein Geschäftsbereich von NTT DATA, stellten zusammen mit den Projektentwicklern Kleespies und Saentis Family Office am 18. Juni das innovative Energiekonzept in Anwesenheit vom Hattersheimer Bürgermeister Klaus Schindling vor.

mehr lesen
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an

Mit 109,8 Mio. Euro Überschuss schließt der Konzern Hamburg Wasser das Geschäftsjahr 2023 äußerst erfolgreich ab. Die Hamburger Wasserwerke GmbH erwirtschafteten dabei ein Ergebnis von 43,8 Mio. Euro, die Hamburger Stadtentwässerung AöR 65,2 Mio. Euro und Tochterunternehmen 0,8 Mio. Euro. Der Gewinn aus dem Trinkwasserverkauf wird an die Freie und Hansestadt Hamburg abgeführt.

mehr lesen

Publikationen zum Thema

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Autor: Von Dr. Nils Füchtjohann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Bereits über Jahrzehnte sind GFK-Schlauchliner im Abwasserbereich etabliert. Seit wenigen Jahren halten sie auch zunehmend Einzug in den Trinkwasserbereich. Hygienisch, nachhaltig und projektsicher – für die grabenlose Sanierung von ...

Zum Produkt

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Autor: Von Erik Büttner und Ulrich Jöckel
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Nachdem mit 3D-Kameraequipments auch Querschnitte von Abwasserleitungen vermessen werden sollen, wird sich dieser Fachbericht dem Thema widmen. Vielen sind diverse Fachberichte zu Laserscann, photographischen und manuellen Messmethoden bekannt. Ein ...

Zum Produkt

Auswirkungen hoher Steifigkeitskennwerte auf das Bruchverhalten von Schlauchlinern

Auswirkungen hoher Steifigkeitskennwerte auf das Bruchverhalten von Schlauchlinern

Autor: Von Heinz Doll, Susanne Leddig-Bahls, Wolfgang Buchner, Delia Ewert und Andreas Haacker
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Die vor Ort härtenden Schlauchliningverfahren werden seit 50 Jahren erfolgreich zur grabenlosen Ertüchtigung schadhafter Abwasserkanäle genutzt. Neben den zunächst entwickelten Synthesefaserlinern (SF-Liner) kommen seit ca. 20 Jahren verstärkt ...

Zum Produkt