Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

HyDeal-Ziel: Europaweit grüner Wasserstoff zum Preis fossiler Brennstoffe

Nach zweijähriger Forschungsarbeit und vertraulichen Vorbereitungen startete eine Gruppe von 30 innovativen europäischen Energieakteuren am 10. Februar 2021 offiziell die „HyDeal-Ambition“. Ziel ist es, bis 2030 europaweit 100 % grünen Wasserstoff zu einem Preis von 1,50 €/kg anzubieten.

von | 28.02.21

Nach zweijähriger Forschungsarbeit und vertraulichen Vorbereitungen startete eine Gruppe von 30 innovativen europäischen Energieakteuren am 10. Februar 2021 offiziell die „HyDeal-Ambition“. Ziel ist es, bis 2030 europaweit 100 % grünen Wasserstoff zu einem Preis von 1,50 €/kg anzubieten. 

Die Herstellung von grünem Wasserstoff durch Elektrolyse mit Solarstrom soll 2022 auf der iberischen Halbinsel beginnen. Geplant ist, bis 2030 eine Solarstromkapazität von 95 GW sowie eine Elektrolysekapazität von 67 GW aufzubauen, um Abnehmer aus Energiewirtschaft, Industrie und Mobilitätssektor über das Gastransport- und -speichernetz jährlich mit 3,6 Mio. Tonnen grünen Wasserstoff zu versorgen. Diese Menge entspricht in etwa dem energieäquivalenten Mineralölbedarf Frankreichs in 1,5 Monaten. Bezogen auf Deutschland entspricht diese Wasserstoffmenge, ca. 140 TWh, energieäquivalent knapp 60 % der gesamten deutschen Nettostromerzeugung der Erneuerbaren Energien in 2020. Im Rahmen eines mehrstufigen Konzepts sollen zunächst Spanien und der Südwesten Frankreichs beliefert werden, danach der Osten Frankreichs und anschließend Deutschland. 

Das innovative Vorhaben geht über die einfache Herstellung wirklich grüner, klimafreundlicher Energie hinaus. Innovativ ist vor allem der Preis, denn bei der Belieferung der Kunden soll eine Preisparität zu fossilen Brennstoffen erreicht werden, was die Realisierung einer CO2-neutralen Wirtschaft zu einer selbstverständlichen Perspektive werden lässt. 

Derzeit sind diverse Projekte und Partnerschaften im Aufbau, an denen mehrere der 30 HyDeal-Ambition-Akteure beteiligt sind. So soll in Spanien im Rahmen eines ersten Projekts innerhalb eines Jahres ein Portfolio von Solarstandorten mit einer Leistung von fast 10 GW entstehen. Darüber hinaus prüft HyDeal die Möglichkeiten einer Wasserstoffautobahn von Nordafrika über Italien nach Mitteleuropa. 

HyDeal-Ambition bringt visionäre CEOs und Unternehmer zusammen, die gemeinsam die Energiewende vorantreiben wollen. Dabei stellt HyDeal-Ambition ein komplettes industrielles Ökosystem dar, das die gesamte Wertschöpfungskette für grünem Wasserstoff (Upstream, Midstream, Downstream, Finanzen) abbildet. HyDeal– Ambition ist gleichzeitig das Ergebnis von zwei Jahren Forschungsarbeit, Analysen, Modellierung, Machbarkeitsstudien und Vertragsgestaltung und ermöglicht die Herstellung und Lieferung von wettbewerbsfähigem grünem Wasserstoff in Europa“, so HyDeal-Sprecher Thierry Lepercq. Zu den Teilnehmern gehören: 

Solarentwickler: DH2/Dhamma Energy (Spanien), Falck Renewables (Italien), Qair (Frankreich) 

Elektrolyse-OEMs, Engineering- und EPC-Anbieter: McPhy Energy (Frankreich), Vinci Construction (Frankreich), Envision Digital (Singapur) 

Fernleitungsnetzbetreiber: Enagás (Spanien), OGE (Deutschland), SNAM (Italien), GRTgaz (Frankreich), Teréga (Frankreich) 

Energie- und Industriekonzerne: EPH/Gazel Energie (Tschechien/Frankreich), Naturgy (Spanien), Hydrogène de France (Frankreich) 

Infrastruktur-Fonds: Cube, Marguerite, Meridiam 

Berater: European Investment Bank, CVA, Clifford Chance, CranmoreFinergreen 

Kontakt: Laurent Hess: laurent.hess@allisonpr.com, Tel. +33 6 43 44 16 43; Clement Masson: clement.masson@dentsuconsulting.fr, Tel. +33 6 34 09 84 22 

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren
Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren

Um Schwankungen von Sonnen- und Windenergie auszugleichen, sollen ab 2035 dezentrale Gaskraftwerke hauptsächlich mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Im Verbundprojekt Phoenix, das von Rolls-Royce Power Systems geleitet wird, unterstützt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Entwicklung des Prototyps für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren.

mehr lesen
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren

Der Geschäftsbereich Prüfung des Kunststoff-Zentrums SKZ, eines der führenden akkreditierten Prüflabore in Europa, hat in den vergangenen Monaten ein weiteres neuartiges Prüfverfahren aus dem Bereich der Rohrprüfungen in sein Dienstleistungsspektrum aufgenommen, mit dem das langsame Risswachstum bei innendruckbelasteten Polyethylen-(PE)-Rohren untersucht wird.

mehr lesen
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim

Die Frankfurter Mainova AG heizt künftig über 600 Haushalte in Ein- und Mehrfamilienhäusern in Hattersheim am Main mit klimafreundlicher Abwärme aus einem Rechenzentrum von NTT DATA. Der regionale Energieversorger und der weltweit operierende Rechenzentrumsbetreiber Global Data Centers, ein Geschäftsbereich von NTT DATA, stellten zusammen mit den Projektentwicklern Kleespies und Saentis Family Office am 18. Juni das innovative Energiekonzept in Anwesenheit vom Hattersheimer Bürgermeister Klaus Schindling vor.

mehr lesen
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an

Mit 109,8 Mio. Euro Überschuss schließt der Konzern Hamburg Wasser das Geschäftsjahr 2023 äußerst erfolgreich ab. Die Hamburger Wasserwerke GmbH erwirtschafteten dabei ein Ergebnis von 43,8 Mio. Euro, die Hamburger Stadtentwässerung AöR 65,2 Mio. Euro und Tochterunternehmen 0,8 Mio. Euro. Der Gewinn aus dem Trinkwasserverkauf wird an die Freie und Hansestadt Hamburg abgeführt.

mehr lesen

Publikationen zum Thema

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Autor: Von Andreas Redmann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Als Energieträger der Zukunft soll grüner Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Gebäuden, Verkehr und Industrie beitragen. Um dieses Potenzial gerade für den Gebäudesektor produktiv zu machen, gilt es aktuell die in Gasverteilnetzen eingesetzten ...

Zum Produkt

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Autor: Von Jörg Heinen, Stefan Stollenwerk und Martin Wiggering
Themenbereich: Gas & Erdgas

Anhand öffentlich zugänglicher Daten und relevanter technischer Parameter wird der aktuelle Stand der Wasserstoffintegration in öffentliche Gasnetze auf deutscher und europäischer Ebene untersucht. Die Ergebnisse werden diskutiert und um ...

Zum Produkt

H2-Gasbeimischung: Wie „ready“ sind Kunststoffrohrleitungssysteme?

H2-Gasbeimischung: Wie „ready“ sind Kunststoffrohrleitungssysteme?

Autor: Von Ronald Aßmann, Stefan Griesheimer, Janko König und Stefan Schütz
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Die Energiewende ist in vollem Umfang in der Umsetzungsphase: Bis zum Jahr 2050 soll Energie in Deutschland vorwiegend aus regenerativen Quellen stammen. Dabei ist die CO2-Reduktion im Wärmeenergiemarkt immer stärker im Fokus; hier soll zunehmend ...

Zum Produkt