Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
on on
Gemeinsam auf Start: Britta van Boven, Hans Coenen (Gasunie), Landrat Peter Bohlmann, Staatssekretär Frank Doods, Landtagsabgeordnete Dörte Liebetruth und Achims Bürgermeister Rainer Ditzfeld (v.l.)
Quelle: Gasunie

Investition in Versorgungssicherheit und Ausbau des Wasserstoffnetzes

Kategorie:
Themen: |
Autor: Kathrin Mundt

In Achim (Landkreis Verden) entsteht in den nächsten Jahren ein neuer zentraler Knotenpunkt im Netz des niederländisch-deutschen Gasinfrastrukturbetreibers Gasunie, mit dem das Unternehmen kurzfristig die Energieversorgung für Nordwest-Europa sichert und gleichzeitig das Tor weit in Richtung Wasserstoff-Wirtschaft öffnet. Am 10. November nahm das Unternehmen in Anwesenheit des niedersächsischen Wirtschafts-Staatsekretärs Frank Doods auf der Verdichterstation Embsen eine dritte Verdichtereinheit offiziell in Betrieb, die Versorgungsengpässe im kommenden Winter zu vermeiden hilft. In Sottrum (Landkreis Rotenburg) hatte Doods sich zuvor über den Stand der Wasserstoffaktivitäten von Gasunie informiert. In diesen Wochen startet das Unternehmen mit dem Aufbau eines grenzüberschreitenden Wasserstoffnetzes für Europa, das in Deutschland bereits ab 2026 erste Mengen transportieren wird. Gasunie verbindet die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten LNG-Terminals in Brunsbüttel, Stade und Wilhelmshaven mit dem europäischen Gasverbundnetz. Dazu entsteht in den kommenden Jahren zusätzliche umfangreiche Infrastruktur in Niedersachsen, darunter eine neue Verdichterstation am Standort Achim sowie eine Leitung, die vom Raum Stade aus nach Achim führt. Diese Maßnahmen sollen verhindern, dass sich im Fall eines kalten Winters oder bei eventuellen Lieferausfällen kritische Situationen bei der Versorgung mit Energie ereignen.

Als Folge des Ukraine-Krieges und des damit verbundenen vollständigen Wegfalls von Gaslieferungen aus Russland hat sich die Richtung der Gasflüsse im Gasunie-System in eine West-Ost-Richtung umgekehrt. Um die neue Infrastruktur schnellstmöglich realisieren zu können, fällt sie zu Teilen auch unter die Bedingungen des LNG-Beschleunigungsgesetzes.

Niedersächsisch-niederländische Energiepartnerschaft

In einem ersten Schritt wurde kurzfristig die im Oktober 2014 in Betrieb genommene Verdichterstation Embsen bei Achim um eine dritte Verdichtereinheit erweitert. Diese war bereits beim Bau der Anlage genehmigt worden. Jetzt konnte die Erweiterung in Rekordzeit von unter einem Jahr realisiert werden. Dabei schlug das Unternehmen kreative Wege ein, indem eine vorhandene Verdichtereinheit auf einer Anlage in Schleswig-Holstein, in der sie aktuell nicht benötigt wird, abgebaut, nach Achim transportiert und dort wieder aufgebaut wurde.

Zudem besuchte Staatssekretär Doods in Sottrum (Landkreis Rotenburg) einen Betriebsplatz von Gasunie. Hier rüstet das Unternehmen eine rund 250 km lange, bereits mehrere Jahrzehnte bestehende Gasleitung um, so dass sie in Zukunft Wasserstoff von der deutsch-niederländischen Grenze nach Bremen und Hamburg transportieren kann. Die Umrüstung ist volkswirtschaftlich sinnvoller als ein kompletter Neubau.

Wasserstoff spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die Energieversorgung nachhaltig zu gestalten. Eine der Voraussetzungen für die Entwicklung eines Wasserstoffmarktes ist allerdings das Vorhandensein der erforderlichen Infrastruktur für Transport und Speicherung. Gasunie engagiert sich für den Aufbau eines Wasserstoffnetzes in den Ländern, in denen das Unternehmen aktiv ist. Ziel ist der Aufbau einer Drehscheibe für erneuerbare Energien in Europa. In der kommenden Woche werden aus Berlin wichtige Entscheidungen zum deutschen Wasserstoffnetz erwartet. Ein wesentlicher Bestandteil des deutschen Wasserstoff-Kernnetzes wird Hyperlink, das rund 1.000 km lange Wasserstoffnetz von Gasunie sein, das Deutschland mit den Niederlanden und Dänemark verbindet.

„Die Vereinbarkeit von Klimaschutz und wirtschaftlicher Entwicklung ist ein wesentliches Ziel unserer Bemühungen. Der erforderliche Transformationsprozess stellt für Niedersachsens Unternehmen eine große Herausforderung dar, bietet aber auch viele Chancen für Wertschöpfung und gute Arbeitsplätze. Die Wasserstoffwirtschaft spielt eine zentrale Rolle, da Wasserstoff das Potenzial hat, eine saubere und vielseitige Energiequelle zu sein. Mit seiner Hilfe können wir nicht nur erneuerbare Energien effizient speichern, sondern auch Emissionen reduzieren, gerade in Sektoren wie Schwerlast-, Luftverkehr und Industrie. Wenn unsere Industrie in den kommenden Jahren klimaneutral und gleichzeitig international wettbewerbsfähig sein soll, dann braucht sie bezahlbaren Wasserstoff in großen Mengen. Gasunie wird deshalb – als strategischer Gasnetzbetreiber – mit seinem Angebot eine entscheidende Rolle spielen“, so Staatssekretär Frank Doods, Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung.

Britta van Boven, Geschäftsführerin Gasunie Deutschland: „Versorgungssicherheit und Wasserstoff sind die beiden Themen, die uns bewegen. In Niedersachsen verfügen wir als Basis über eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur, die uns bereits heute in die Lage versetzt, die anstehenden Aufgaben in einem europäischen Maßstab zu lösen. Am Standort Achim entsteht ein zentraler Energy Hub, der die bestehenden und zukünftigen Highways für Erdgas und Wasserstoff verknüpft. Wir sind stolz, dass wir die Entwicklung hier maßgeblich gestalten können“.

Hans Coenen, Mitglied des Vorstands Gasunie, weiter: „Mit Hyperlink stellen wir die Versorgung mit Wasserstoff in Nordwesteuropa sicher. Gasunie setzt sich auf politischer Ebene für die zügige Planung und Umsetzung ein, sodass Unternehmen zügig Planungssicherheit erhalten. Ende Oktober haben wir in Rotterdam zusammen mit dem niederländischen König Willem Alexander den Startschuss für den Bau des Niederländischen Netzwerks gegeben. Wir freuen uns nun, in Deutschland den ersten Schritt für Hyperlink zu setzen. Und machen uns damit auf den Weg zu einem europäischen Wasserstoff-Netzwerk“.

(Quelle: Gasunie)

Das könnte Sie interessieren

Publikationen zum Thema

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Autor: Von Andreas Redmann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Als Energieträger der Zukunft soll grüner Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Gebäuden, Verkehr und Industrie beitragen. Um dieses Potenzial gerade für den Gebäudesektor produktiv zu machen, gilt es aktuell die in Gasverteilnetzen eingesetzten ...

Zum Produkt

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Autor: Von Jörg Heinen, Stefan Stollenwerk und Martin Wiggering
Themenbereich: Gas & Erdgas

Anhand öffentlich zugänglicher Daten und relevanter technischer Parameter wird der aktuelle Stand der Wasserstoffintegration in öffentliche Gasnetze auf deutscher und europäischer Ebene untersucht. Die Ergebnisse werden diskutiert und um ...

Zum Produkt

Polyamid 12 für den Betrieb von Gasrohrleitungen bis 16/18 bar

Polyamid 12 für den Betrieb von Gasrohrleitungen bis 16/18 bar

Autor: Von Hermann van Laak, Jan Heimink, Andreas Frank, Mario Messiha, Thomas Kratochvilla und Christoph Bruckner
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Dieser Fachbericht präsentiert Polyamid 12 (PA-U12) für Hochdruckrohrleitungen als eine einfach zu installierende Alternative zu Stahl. Sie weist das hervorragende Eigenschaftsprofil von PA-U12-Rohren für alternative Verlegetechniken nach, und ...

Zum Produkt

Firmen zum Thema

HydroHub - technische H2‑Beratung + Engineering

Themen: H2 | Gas

Erzeugung Power-to-Gas/Power-to-X Energetische

MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA

Themen: H2 | Gas

MAX STREICHER GmbH & Co. KG

Zwick Armaturen GmbH

Themen: H2 | Gas

Zwick Armaturen

WS Wärmeprozesstechnik GmbH

Themen: H2 | Gas

WS Wärmeprozesstechnik

WS-Reformer GmbH

Themen: H2 | Gas

WS-Reformer

voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

Themen: H2 | Pipeline

voestalpine Tubulars GmbH & Co

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter