Suche...
Generic filters
Exact matches only
on on

Lindschulte: Neue Erdöl-Pipeline geplant

Kategorien: |
Themen: | |
Autor: Kathrin Mundt

Lindschulte: Neue Erdöl-Pipeline geplant
14,4 km Gesamtlänge der Pipeline

Sichere Infrastruktur: seit dem Q2/2021 ist die Anlage in Betrieb

Eine zukunftsfähige Infrastruktur basiert auf zuverlässigen Leitungen. LINDSCHULTE Energie + Netze plante für die Wintershall Dea GmbH eine neue Erdöl-Pipeline von der Aufbereitungsanlage in Emlichheim zum Betriebsplatz Osterwald mit einer Gesamtlänge von 14,4 km. Unter die Verantwortung von LINDSCHULTE fallen dabei die gesamte Planung und die Begleitung der Ausführung.

Der Transport von Erdöl über weite Strecken muss sicher und effizient gestaltet werden – bisher wurde das Reinöl mit den speziellen Zügen der Bentheimer Eisenbahn von Emlichheim zum Betriebsplatz Osterwald transportiert. Die neue Pipeline durch die Grafschaft Bentheim ist nun der einzige Transportweg. Damit trägt die neue Leitung wesentlich zur langfristigen Sicherung der heimischen Förderung am Standort Emlichheim bei – und daran hat LINDSCHULTE als Planer einen großen Anteil. LINDSCHULTE hat bereits im Frühjahr 2018 mit den Planungen begonnen, die Arbeiten vor Ort liefen im Sommer 2020 an. Im zweiten Quartal 2021 ging die Anlage erfolgreich in Betrieb. Dank hochwertiger Vorplanung und Erfahrung passend im Zeitplan.

So war die Abteilung Energie + Netze bei LINDSCHULTE auf der planerischen Seite u.a. zuständig für das Detail-Engineering des Leitungsbaus sowie der Anlagentechnik, die topographische Entwurfsvermessung zur Feintrassierung und die Erstellung von Fachbeiträgen zum Bodenmanagement und zur Wasserwirtschaft. Gerade im Vorfeld galt es, genauestens zu planen – so wurde der reibungslose Ablauf der Bauausführung gesichert.

Eingriff in die Natur geringhalten

Über 191 einzelne Flurstücke verläuft die Pipeline nach ihrer Fertigstellung, 142 dieser Flurstücke befinden sich in Privatbesitz. Um die Leitung hier verlegen zu können, wurden durch LINDSCHULTE die benötigten Gestattungsverträge zwischen der Wintershall Dea und den Eigentümern geschlossen. Einschränkungen durch das Betreiben der Pipeline hatten die Bereitsteller der Flächen nicht zu befürchten: Nur beim Bau der Leitung erfolgte ein kurzzeitiger Eingriff in den Untergrund. Danach wurde der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt.

Die Rohre werden mit einer Mindestüberdeckung von 1,20 m verlegt.

Korrosionsbeständige GFK-Rohre

Die Rohrleitungen bestehen aus korrosionsbeständigem, glasfaserverstärkten Kunststoff (GFK) und haben einen Innendurchmesser von rund 10 Cm (DN 100). Zusammen mit der Wärmeisolierung ergibt sich ein Außendurchmesser von rund 30 cm. Verlegt werden die Rohre mit einer Mindestüberdeckung von 1,20 m, so sind sie vor äußeren Eingriffen geschützt. Überwacht wird die gesamte Leitung mittels Lichtwellenleiterkabel, um in der zentralen Messwarte mögliche Auffälligkeiten direkt feststellen und zeitnah reagieren zu können. Dank des Einsatzes dieser hochmodernen Technologie können Leckagen auf 5 m genau bestimmt werden.

Muss die Leitung Hindernisse wie Wälder oder Gewässer queren, dann kommt das Horizontalbohrverfahren (HDD) zum Einsatz – damit wird die Pipeline mehrere Meter unter dem Hindernis verlegt. So muss an diesen Stellen kein Rohrgraben ausgehoben werden und sensible Gebiete bleiben vom Leitungsbau unbeeinträchtigt. Um dennoch kein Risiko einzugehen, wurden im Vorfeld umfangreiche Gutachten zu den Umweltgegebenheiten entlang der künftigen Trasse durchgeführt und mögliche Risiken identifiziert: Die Ergebnisse flossen unmittelbar in die Planung und den Bau der Erdölleitung ein.
“Nach den Plänen von LINDSCHULTE Energie + Netze wird der Eingriff in die Natur möglichst geringgehalten. Bäume müssen (bis auf wenige Ausnahmen) nicht gefällt werden – ist es nicht vermeidbar, dann erfolgt selbstverständlich eine Kompensation an geeigneter Stelle.”

LINDSCHULTE aktiv vor Ort

Seit Aufnahme der Bauaktivitäten begleitete das LINDSCHULTE-Projektteam den Auftraggeber auch aktiv vor Ort: Die Ingenieure führten die Oberbauleitung, kümmerten sich baubegleitend um bodenkundliche und wegerechtliche Belange und übernahmen die Trassenabsteckung und die As-Build-Dokumentation.
Ist ein Abschnitt an Rohrleitungen verlegt und verbunden, dann wird mittels Drucktest die Dichtheit der Leitungen geprüft. Im Normalbetrieb beträgt der Maximaldruck etwa 90 bar. Um die Sicherheit zu gewährleisten, muss der Druck für die Dichtheitsuntersuchung allerdings um ein Vielfaches erhöht werden – und zwar nach Regelwerk und Auflagen des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie auf das 1,3-fache des max. ausgelegten Drucks der Pipeline, in diesem Fall 130 bar. Ist der Test erfolgreich bestanden, dann wird der ausgehobene Graben wieder verfüllt, Oberboden aufgetragen und die Fläche ihrer ursprünglichen Nutzung zurückgeführt.

Beispiel effektiver Zusammenarbeit

Das Erdölfeld in Emlichheim zählt hinsichtlich des gesamten Lagerstätteninhalts und der zu erwartenden Gesamtförderleistung zu den größten Feldern Deutschlands – außerdem ist hier die Förderleistung auf einem konstant hohen Niveau. Da ist es für Wintershall Dea nur sinnvoll, gemeinsam mit LINDSCHULTE als Planer den Transport des Reinöls zu optimieren. Die neue Pipeline ist hier ein elementarer Baustein für die Sicherung einer zukunftsfähigen Infrastruktur und ein Beispiel effektiver und vertrauensvoller Zusammenarbeit.

Zum Video

Das könnte Sie interessieren

AGRU investiert in nachhaltige Fertigung in Bad Hall
egeplast wird 100‐prozentiger Eigentümer von Extena
Flüsterkappe: Patentiertes Verfahren macht Straßen wieder ruhig
Weitere News...

Publikationen zum Thema

Schlauch-Liner: Abschied von der Verbundwanddicke und unrealistischen E-Moduln

Schlauch-Liner: Abschied von der Verbundwanddicke und unrealistischen E-Moduln

Autor: Von Ricky Selle und Nils Füchtjohann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Auf dem deutschen Markt wurden die sogenannten harzreichen Schichten von Schlauch-Linern seit der Einführung der DIN EN ISO 11296-4 im Jahr 2011 sehr speziell behandelt. Mit dem Interpretationsspielraum entwickelte sich ein Wettbewerb um den ...

Zum Produkt

Wanddicken bei vor Ort härtenden Schlauch-Linern

Wanddicken bei vor Ort härtenden Schlauch-Linern

Autor: Von Timo Münstermann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Die Neuauflage der internationalen Produktnorm für vor Ort härtendes Schlauch-Lining, ISO 11296-4, brachte im Jahr 2018 eine Reihe von Änderungen mit sich. Hinter neuen Begriffen wie Design-Wanddicke und Komposit verbergen sich größere, ...

Zum Produkt

Vorbeugender Brandschutz bei Windenergieanlagen durch unterirdische Löschwasserbehälter nach DIN 14230

Vorbeugender Brandschutz bei Windenergieanlagen durch unterirdische Löschwasserbehälter nach DIN 14230

Autor: Von Klaus W. König
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Im Zuge der Baugenehmigung legt die Kommune oder die zuständige Behörde des Landkreises als „Träger öffentlicher Belange“ den Löschwasserbedarf fest, auch bei Windrädern. Sind an deren exponierten Standorten weder Hydranten der ...

Zum Produkt

Weitere Publikationen...

Firmen zum Thema

Thema: Pipeline

Kroll & Ziller GmbH & Co. KG - Dichtungstechnik für den Rohrleitungsbau

Themen: Komponenten | Leitungsbau

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015 Gummi-Stahl-Flanschdichtungen G-ST Flanschdichtungen G-ST Profildichtungen G-ST

DENSO GmbH

Themen: Korrosionsschutz | Pipeline

Führend seit fast 100 Jahren DENSO® Petrolatum-Bänder & -Massen DENSOLEN® PE/Butyl-Bandsysteme DENSOLID® Polyurethanbeschichtungen DEKOTEC® Schrumpfmanschetten DENSIT® Isolier- & Dichtungsbänder MarineProtect® Schutz für Molen & Häfen VivaxCoat® Für feuchte

Weitere Firmen laden...

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter