Suche...
Generic filters
Exact matches only
on on

Netzbetreiber stärken mit schneller Anbindung des LNG-Terminals Versorgungssicherheit

Kategorie:
Thema:
Autor: Kathrin Mundt

Netzbetreiber stärken mit schneller Anbindung des LNG-Terminals Versorgungssicherheit
Hafen Brunsbüttel. Bild: Pixabay

Dem Standort Brunsbüttel kommt bei der von der Bundesregierung vorangetriebenen Unabhängigkeit von russischem Erdgas eine zentrale Rolle zu: In einem ersten Schritt soll dort noch in diesem Jahr ein schwimmendes Terminal für Flüssiggas (LNG – Liquefied Natural Gas) seinen Betrieb aufnehmen. Um das dort angelandete Gas schnellstmöglich an die Verbraucher in Haushalten und Industrie in Deutschland und Europa liefern zu können, haben die beiden Netzbetreiber Schleswig-Holstein Netz, Quickborn, und Gasunie Deutschland, Hannover, eine enge Zusammenarbeit bei der Errichtung einer Anbindeleitung vereinbart.

Die Fertigstellung der rund 3,0 km langen Leitung, die vom Hafen Brunsbüttel zur bestehenden Transportleitung von Schleswig-Holstein Netz führt und damit das Terminal an das europäische Gasverbundnetz anschließt, ist bereits für das 4. Quartal 2022 geplant. Mit dieser Lösung kann eine Teilmenge von bis zu 4 Mrd. Kubikmetern Erdgas pro Jahr in das Erdgasverbundsystem übernommen werden.

„Sicherheit und Unabhängigkeit in der Energieversorgung braucht verlässliche Infrastruktur. Als Netzbetreiber in Schleswig-Holstein wollen wir in enger Zusammenarbeit mit dem für Norddeutschland verantwortlichen Betreiber des Fernleitungsnetzes Gasunie Deutschland eine Lösung für mehr Unabhängigkeit in der Energieversorgung schaffen und die Rolle des Nordens als Energiedrehkreuz ausbauen“, sagt Dr. Benjamin Merkt, Vorstand Netztechnik Schleswig-Holstein Netz.

Jens Schumann, Geschäftsführer Gasunie Deutschland erklärt: „Um das schwimmende LNG-Terminal in Brunsbüttel schnell als neue Aufkommensquelle ans Netz zu bekommen, haben wir gemeinsam mit Schleswig-Holstein Netz dieses anspruchsvolle und extrem zeitkritische Vorhaben gestartet. Parallel dazu entwickelt Gasunie eine neue 55 km lange Leitung von Brunsbüttel nach Hamburg, nur so können wir das volle Potenzial des LNG-Terminals nutzen. Schleswig-Holstein Netz und Gasunie unterstützen die Aktivitäten der Bundesregierung, Gas für Deutschland auf dem Weltmarkt aus alternativen Quellen zu beschaffen und somit die Aufkommensquellen breiter aufzustellen“.

Konkret ist ein neuer Leitungsabschnitt von etwa 3 km Länge geplant. Dieser beginnt an dem „Floating LNG Terminal“, das im Hafen Brunsbüttel entstehen soll, und mündet in eine bereits bestehende Gasleitung von SH Netz. „Unsere Leitung mit ihren zahlreichen Abgängen zur Kundenversorgung und auch die Gasübernahmestation in Klein Offenseth müssen wir für diese neue Aufgabe anpassen, um das LNG in der Region und darüber hinaus weiter verteilen zu können“, so Thomas Laabs, der bei SH Netz für die Projektplanung zuständig ist.

„Wir durchlaufen intensive Planungsphasen, es ist eine große Herausforderung, dieses Vorhaben in so kurzer Zeit umzusetzen, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der aktuell langen Lieferzeit für Material“. Alexander Maus und Dr. Arndt Heilmann, GUD-Projektmanager für die LNG-Anbindungen, ergänzen: „Eine starke Unterstützung sehen wir in den veränderten Rahmenbedingungen, die die Bundesregierung mit dem Ende Mai verabschiedeten LNG-Beschleunigungsgesetz für diese wichtigen strategischen Energie-Projekte ermöglicht hat“.

(Quelle: Gasunie)

Das könnte Sie interessieren

Roger Menneking verstärkt die EUROPIPE
Erste klimaneutrale Gasdruckregelanlage Deutschlands
Maurmann und Steffel gehen gemeinsame Wege im Kathodischen Korrosionsschutz
Weitere News...

Publikationen zum Thema

Polyamid 12 für den Betrieb von Gasrohrleitungen bis 16/18 bar

Polyamid 12 für den Betrieb von Gasrohrleitungen bis 16/18 bar

Autor: Von Hermann van Laak, Jan Heimink, Andreas Frank, Mario Messiha, Thomas Kratochvilla und Christoph Bruckner
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Dieser Fachbericht präsentiert Polyamid 12 (PA-U12) für Hochdruckrohrleitungen als eine einfach zu installierende Alternative zu Stahl. Sie weist das hervorragende Eigenschaftsprofil von PA-U12-Rohren für alternative Verlegetechniken nach, und ...

Zum Produkt

Digitale Kommunikation für sichere Netze

Digitale Kommunikation für sichere Netze

Autor: Von Christoph Ketteler
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

...

Zum Produkt

Höchste Qualitätsstandards an Isolierflanschverbindungen sichern Versorgungssicherheit

Höchste Qualitätsstandards an Isolierflanschverbindungen sichern Versorgungssicherheit

Autor: Von Marc Oehlmann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Das Celler Unternehmen ISOflanges hat sich entschieden, seine Isolierflanschkonstruktionen der HP2-Baureihe zusätzlich vom DVGW zertifizieren zu lassen, damit seine Kunden noch einen zusätzlichen Nachweis erhalten, dass bei den Isolierflanschen ...

Zum Produkt

Weitere Publikationen...

Firmen zum Thema

MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA

Themen: H2 | Gas

MAX STREICHER GmbH & Co. KG

Zwick Armaturen GmbH

Themen: H2 | Gas

Zwick Armaturen

WS Wärmeprozesstechnik GmbH

Themen: H2 | Gas

WS Wärmeprozesstechnik

WS-Reformer GmbH

Themen: H2 | Gas

WS-Reformer

Open Grid Europe GmbH

Themen: Gas | Pipeline

Open Grid Europe

MEDENUS Gas-Druckregeltechnik GmbH

Themen: H2 | Gas

MEDENUS Gas-Druckregeltechnik

Mannesmann Line Pipe GmbH

Themen: Gas | Pipeline | H2

Mannesmann Line Pipe

Weitere Firmen laden...

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter