Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Erschließung des Neubaugebietes in Worms

Vor den Toren der Nibelungenstadt Worms, im Stadtteil Pfeddersheim, wird derzeit ein Neubaugebiet vor teils historischer Kulisse erschlossen. Im Westen begrenzt von alten Wehrtürmen der ehemaligen mittelalterlichen Stadtbefestigung sollen an der Johann-Braun-Straße ab Frühjahr 2018 59 Einfamilienhäuser gebaut werden.

von | 23.04.18

Auf 3,4 ha werden 59 Grundstücke für die Bebauung mit Einfamilienhäusern erschlossen

Bis es soweit ist, werden im Rahmen der Erschließung von der Bender Bau GmbH im Auftrag des Erschließungsträgers SFB Projekt GmbH & Co. KG rund 750 m HS®-Schmutzwasserrohre DN/OD 250-315 sowie 650 m HS®-Regenwasserrohre DN/OD 315-710 der Funke Kunststoffe GmbH aus dem nordrhein-westfälischen Hamm verlegt. Darüber hinaus dienen rund 2.000 D-Raintanks® der Regenwasser-Sammlung und anschließenden gedrosselten Versickerung des Wassers vor Ort. Zudem sammeln zwei FABEKUN®-Spülschächte DN 1200 auch kleine Niederschlagsmengen, um diese schließlich schwallartig in den angeschlossenen Kanal abzugeben und ihn auf diese Weise zu reinigen. „Für die Funke-Produkte sprach unter anderem die Tatsache, dass uns das Unternehmen als Problemlöser auch schon von anderen Projekten bekannt ist“, so Önder Gürel, Bauleiter bei Bender Bau.
Erdreich 1,5 m tief abgetragen
Im April 2016 rückten die Bagger und Abbruchmaschinen auf dem 3,4 ha großen Grundstück im Nordosten von Pfeddersheim an und leisteten ganze Arbeit: Die Gebäude und Hallen eines ehemaligen Bundeswehrdepots wurden abgebrochen, 15.000 m2 versiegelte Betonfläche beseitigt und 15.000 t Erdmaterial abgefahren. Rund 10.000 m3 Betonrecycling konnten als Auffüllboden in den Kanalgräben und als Dämmschüttung im Straßenbau wiederverwendet werden. Das abgetragene Erdmaterial ist die Hinterlassenschaft einer ehemaligen Konservenfabrik, die sich auf dem Gelände befand, oder es stammt aus dem Bereich der Wasch- und Reparaturhalle der Bundeswehr. „Um auf Nummer sicher zu gehen, haben wir den Boden in Teilbereichen bis zu einer Tiefe von 1,5 m abgetragen“, erklärt Marc Radmacher, Geschäftsführer der SFB Projekt GmbH & Co. KG aus Worms-Weinsheim.
Langlebig und einfach zu handhaben
Nach den Vorarbeiten begann im Juni 2017 die Verlegung der HS®-Kanalrohre (12 kN/m2 nach ISO 9969), die zur besseren Unterscheidung verschieden eingefärbt sind; auf diese Weise sind die blauen Regen- und braunen Schmutzwasserrohre auch noch nach vielen Jahren eindeutig voneinander zu unterscheiden. Die Rohre aus PVC-U wurden speziell für Tiefbauaufgaben entwickelt, bei denen es auf eine hohe Ring- und Längsbiegesteifigkeit ankommt. Außerdem gelten sie als besonders langlebig: „Die durchschnittliche Nutzungsdauer unserer wandverstärkten und wurzeldichten Vollwandrohre beträgt bis zu 80 Jahre“, erklärt Ralph Mayer, Fachberater im Geschäftsbereich Tiefbau bei Funke Kunststoffe, und verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass dies von der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft-Wasser/LAWA bestätigt wird.
Für Bauleiter Önder Gürel spielt nach eigener Aussage auch die einfache Verlegung der glattendigen Rohre eine wichtige Rolle, die mittels Doppelmuffen mit innenliegendem Steg sicher verbunden werden. Aufgrund ihres vergleichsweise geringen Gewichts seien die Rohre auf der Baustelle leicht zu handhaben, was zu einem schnellen Baufortschritt beitrage. Außerdem sorge eine große Auswahl an Formstücken dafür, dass für jede Herausforderung die passende Lösung zur Verfügung stehe. In die Bauteile des HS®-Kanalrohrsystems sind die FE-Dichtungen fest eingelegt und können bei der Verlegung auf der Baustelle in Pfeddersheim nicht herausgedrückt oder vergessen werden. Ihre Dichtigkeit weisen die Rohrverbindungen gemäß DIN EN 1277 nach. Mayer: „Sowohl für -0,3 bar Luftunterdruck als auch für einen erhöhten Wasserinnendruck von 2,5 bar ist die Dichtigkeit der HS®-Rohrverbindungen durch ein unabhängiges Institut nachgewiesen worden.“ Die gute Hydraulik und die absatzfreien Verbindungen fördern eine sichere Wasserableitung, was laut Bauleiter Gürel angesichts des geringen Längsgefälles vor Ort ein weiterer Vorteil ist.
Eingebaute Betriebskostenreduzierung
Dass es zu keinen Ablagerungen in den Rohren und damit zu eventuellen Verstopfungen und Geruchsbelästigungen oder sogar Beschädigungen der Rohre kommt, dazu tragen die FABEKUN®-Spülschächte bei, die beim Neubau der Kanäle in das Schachtbauwerk integriert werden. Die beiden Spülschächte sammeln kleinere Niederschlagsmengen, und sobald ein Speichervolumen von ca. 600 l Regenwasser erreicht ist, wird ein einfacher Mechanismus ausgelöst, der dafür sorgt, dass das gesamte angestaute Wasser in einem kräftigen Schwall in den angeschlossenen Kanal schießt und diesen reinigt – und das Ganze ohne Einsatz von Fremdenergie, was die Betriebskosten für den Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Worms (ebwo) senkt. „Der ebwo wird die Kosten für die Herstellung und die spätere Unterhaltung der Entwässerungsanlagen des Neubaugebietes hier an der Johann-Braun-Straße übernehmen“, so M. Eng. Margarita Sann, ebwo-Mitarbeiterin im Bereich Abwasserentsorgung und Kanalnetz. Die Stadt Worms übernimmt nach Fertigstellung auch die Straßen und Grünanlagen.
D-Raintanks® für die variable Regenwasserbewirtschaftung
Obwohl der Erschließungsträger in Pfeddersheim besonderes Augenmerk auf den Erhalt der Grünflächen legt, sind versiegelte Flächen nicht zu vermeiden, etwa durch den Bau von Straßen, asphaltierten Wegen und Plätzen oder auch durch den Bau der Einfamilienhäuser selbst. Das hat zur Folge, dass auf diesen Flächen weniger oder kein Regenwasser versickern kann. „Aus diesem Grunde mussten wir eine Lösung finden, bei der das Niederschlagswasser gesammelt und dann gedrosselt abgeleitet wird“, erklärt Dipl.-Ing. (FH) Sven Gilbert, der bei dem Ingenieurbüro Schmihing aus Grünstadt für die Planung und Bauüberwachung des Projektes im rheinhessischen Pfeddersheim zuständig ist. Abhilfe schaffen die rund 2.000 D-Raintanks®: Die aus widerstandsfähigem Kunststoff gefertigten Elemente mit einem Volumen von je 272 l, die im Baukastensystem aneinandergefügt werden, haben sich in der Praxis zum unterirdischen Wasserrückhalt und zur Versickerung bestens bewährt. Sie zeichnen sich durch eine hohe Speicherfähigkeit (95 % des Gesamtvolumens), minimalen Wartungsaufwand und variable Verlegemöglichkeiten aus. So wurden vor der Verlegung in Pfeddersheim mit einem EDV-gestützten Dimensionierungsprogramm eine optimale Raumnutzung und das erforderliche Speichervolumen berechnet. Bei der Verlegung werden die L810/B840/H400 großen D-Raintank®-Elemente mit einem Geotextil umschlossen; so entstehen auf dem 3,4 ha großen Grundstück an der Johann-Braun-Straße auf platzsparende und gleichzeitig effektive Weise Regenwasser-Stauräume, in denen das Niederschlagswasser zunächst aufgenommen und anschließend verzögert im Boden versickert oder weitergeleitet wird. Mayer: „Das System benötigt wegen seiner großen Speicherfähigkeit erheblich weniger Platz als herkömmliche Mulden-Rigolen-Systeme, was nicht zuletzt angesichts des wertvollen Baugrundes der Wirtschaftlichkeit des Gesamtprojektes zu Gute kommt.“
Alles im Plan
Die Fertigstellung des Vorstufenausbaus der Erschließungsmaßnahmen im Neubaugebiet Pfeddersheim ist für März 2018 geplant. Mit dem Fortschritt der Maßnahmen sind die Baubeteiligten äußerst zufrieden, man liege voll im Zeitplan, sodass voraussichtlich im Frühjahr 2018 die Bebauung starten kann. Offensichtlich sind die zwischen 400 und 650 m2 großen Grundstücke bei den Interessenten derart beliebt, dass nach Aussage des Erschließungsträgers SFB bereits 95 % verkauft sind, insbesondere an junge Familien.
Videoaufnahmen von den Abbruch- und Erschließungsarbeiten sind hier zu sehen: http://www.sfb-bauen.de/erschliessung_PFE33.html

Kontakt: Funke Kunststoff GmbH, Hamm-Uentrop, Tel. +49 2388 3071-0, info@funkegruppe.de, www.funkegruppe.de

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren
Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren

Um Schwankungen von Sonnen- und Windenergie auszugleichen, sollen ab 2035 dezentrale Gaskraftwerke hauptsächlich mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Im Verbundprojekt Phoenix, das von Rolls-Royce Power Systems geleitet wird, unterstützt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Entwicklung des Prototyps für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren.

mehr lesen
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren

Der Geschäftsbereich Prüfung des Kunststoff-Zentrums SKZ, eines der führenden akkreditierten Prüflabore in Europa, hat in den vergangenen Monaten ein weiteres neuartiges Prüfverfahren aus dem Bereich der Rohrprüfungen in sein Dienstleistungsspektrum aufgenommen, mit dem das langsame Risswachstum bei innendruckbelasteten Polyethylen-(PE)-Rohren untersucht wird.

mehr lesen
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim

Die Frankfurter Mainova AG heizt künftig über 600 Haushalte in Ein- und Mehrfamilienhäusern in Hattersheim am Main mit klimafreundlicher Abwärme aus einem Rechenzentrum von NTT DATA. Der regionale Energieversorger und der weltweit operierende Rechenzentrumsbetreiber Global Data Centers, ein Geschäftsbereich von NTT DATA, stellten zusammen mit den Projektentwicklern Kleespies und Saentis Family Office am 18. Juni das innovative Energiekonzept in Anwesenheit vom Hattersheimer Bürgermeister Klaus Schindling vor.

mehr lesen
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an

Mit 109,8 Mio. Euro Überschuss schließt der Konzern Hamburg Wasser das Geschäftsjahr 2023 äußerst erfolgreich ab. Die Hamburger Wasserwerke GmbH erwirtschafteten dabei ein Ergebnis von 43,8 Mio. Euro, die Hamburger Stadtentwässerung AöR 65,2 Mio. Euro und Tochterunternehmen 0,8 Mio. Euro. Der Gewinn aus dem Trinkwasserverkauf wird an die Freie und Hansestadt Hamburg abgeführt.

mehr lesen

Publikationen zum Thema

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Autor: Von Dr. Nils Füchtjohann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Bereits über Jahrzehnte sind GFK-Schlauchliner im Abwasserbereich etabliert. Seit wenigen Jahren halten sie auch zunehmend Einzug in den Trinkwasserbereich. Hygienisch, nachhaltig und projektsicher – für die grabenlose Sanierung von ...

Zum Produkt

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Autor: Von Erik Büttner und Ulrich Jöckel
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Nachdem mit 3D-Kameraequipments auch Querschnitte von Abwasserleitungen vermessen werden sollen, wird sich dieser Fachbericht dem Thema widmen. Vielen sind diverse Fachberichte zu Laserscann, photographischen und manuellen Messmethoden bekannt. Ein ...

Zum Produkt

Rheda-Wiedenbrück: Havarie-Konzept für wichtige Abwasserdruckleitung – Anschlussteil selbst entwickelt

Rheda-Wiedenbrück: Havarie-Konzept für wichtige Abwasserdruckleitung – Anschlussteil selbst entwickelt

Autor: Von Henning Winter und Ludger Wördemann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Fast jede Kommune hat sie: Abwasserdruckleitungen. Und fast jede Kommune hat sie in der Vergangenheit eher stiefmütterlich behandelt. Doch so langsam kommen viele Druckleitungen in die Flegeljahre. Die KomNetABWASSER-Teilnehmerstadt ...

Zum Produkt