Suche...
Generic filters
Exact matches only
on on

Fernwärmenetz: Lecks effektiver lokalisieren

Kategorie:
Themen: |
Autor: Kathrin Mundt

Fernwärmenetz: Lecks effektiver lokalisieren

Der Aufwand, in undichten Fernwärmeleitungen das Leck zu finden, ist besonders in erdverlegten Systemen sehr zeitraubend und kostspielig. Um Leckagen schneller lokalisieren zu können, nutzt die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel mit drei weiteren Kooperationspartnern künstliche Intelligenz und vorhandene Sensoren im Fernwärmenetz. Auf dieser Basis entwickelt das Forschungsteam ein intelligentes Analyseverfahren.

Fernwärme versorgt Kunden mit warmem Wasser und Energie zum Heizen. Um ressourcenschonend und nachhaltig zu agieren, darf beim Transport des Mediums vom Kraftwerk zum Verbraucher kein Wasser oder Wasserdampf verloren gehen. Allerdings treten innerhalb der Rohrleitungen gelegentlich Leckagen auf. Der Verlust des Transportmediums kann für einen gewissen Zeitraum über Nachspeisung kompensiert werden. Doch bei einem zu großen Verlust muss das gesamte Netz abgeschaltet werden.

Verschiedene Verfahren der Künstlichen Intelligenz im Einsatz

Um Lecks schneller lokalisieren zu können, setzt die Ostfalia Hochschule in Kooperation mit den Stadtwerken München, der Uni Bremen und der Uni Magdeburg verschiedene Verfahren der künstlichen Intelligenz ein.

Im Fernwärmenetz wird idealerweise nur das von der Leckage betroffene Gebiet abgetrennt. Aktuell werten dafür Mitarbeitende die Nachspeisemenge aus und trennen das Sperrgebiet manuell ab. Ziel des Verbundvorhabens ist es, noch genauere Ergebnisse zu erhalten, um Leckagen effektiver zu lokalisieren.

„Für die zu entwickelnden Verfahren ist es vorteilhaft, neben der Nachspeisemenge auch die bereits vorhandenen Druck- und Durchflusssensoren zu nutzen. Herausfordernd hierbei ist, dass die Sensoren aktuell nicht gleichmäßig im Netz verteilt sind und sie unterschiedliche Reaktionszeiten aufweisen“, erklärt von Seiten der Ostfalia Projektleiter Prof. Dr. Frank Klawonn.

Ort der Leckage schnell und genau ermitteln

Aus einer Leckage resultieren Druckwellen, die sich mit etwa Schallgeschwindigkeit durch das gesamte Fernwärmenetz ausbreiten. Wissenschaftler der Ostfalia wenden hierfür verschiedene Methoden der Datenanalyse an, z.B. Zeitreihen- und Korrelationsanalyse. Anhand der Messdaten können sie den Zeitpunkt des Druckeinbruchs ermitteln und damit den Ort des Leck sehr schnell eingrenzen.

Um nun den Ort der Leckage möglichst genau treffen, entwickeln sie komplexe Verfahren der künstlichen Intelligenz. Diese werten sowohl die Ausbreitung der Druckwelle als auch den stationären Zustand aus. Da aufgrund weniger echter Leckagen auch nur wenige Daten zu Analysezwecken vorliegen, stellt das Training der Modelle eine Herausforderung dar, was das Forschungsteam durch Simulation erfolgreich löst.

Kontakt: Prof. Dr. Frank Klawonn, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Wolfenbüttel, Tel. +49 5331 939 31100, f.klawonn@ostfalia.de;
M.Sc. Kai Vahldiek, Department of Computer Science, Ostfalia University of Applied Sciences, Wolfenbuettel, Tel. +49 5331 939-31470, k.vahldiek@ostfalia.de

Das könnte Sie interessieren

Dokumentation in der grabenlosen Kanalsanierung
Inlinersanierung mit Ringraum: Vorteile und Möglichkeiten des Verfahrens
Advertorial
Schachtabdeckungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff
Weitere News...

Publikationen zum Thema

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Autor: Von Erik Büttner und Ulrich Jöckel
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Nachdem mit 3D-Kameraequipments auch Querschnitte von Abwasserleitungen vermessen werden sollen, wird sich dieser Fachbericht dem Thema widmen. Vielen sind diverse Fachberichte zu Laserscann, photographischen und manuellen Messmethoden bekannt. Ein ...

Zum Produkt

Prozesse optimieren mit Cloud- Softwarelösung: TSM und BMS smart und clever umsetzen

Prozesse optimieren mit Cloud- Softwarelösung: TSM und BMS smart und clever umsetzen

Autor: Von Philipp Baumann und Sebastian Lang
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Um stets allen für eine verantwortungsvolle Gas- und Wasserversorgung erforderlichen Zertifizierungs- und Qualifizierungsaspekten gerecht zu werden, müssen Versorgungs- und Leitungsbauunternehmen eine Vielzahl komplexer organisatorischer und ...

Zum Produkt

Building Information Modeling (BIM) in der Kanalsanierung: Eile ist geboten

Building Information Modeling (BIM) in der Kanalsanierung: Eile ist geboten

Autor: Von Jörg Brunecker und Lionel Ruben Batzler
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

„Es ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Und der ist jeden Meilenstein wert.“ Künstliche Intelligenz, Smart-City Module, 3D-Laserscans und Building Information Modeling (BIM) – gegenüber den Visionen des digitalen Wandels sieht die ...

Zum Produkt

Weitere Publikationen...

Firmen zum Thema

VIVAX-METROTECH

Themen: Zustandserfassung | Korrosionsschutz

Vivax-Metrotech entwickelt, produziert und vertreibt Geräte für die Ortung von Versorgungsleitungen aller Art. Unser Produktportfolio für die Leitungsortung erstreckt sich von Kabeln – und Rohrleitungen, ferromagnetische Metallsuche, Markerortung, die Beschichtungsanalyse und die Durchführung

MARTIN GmbH - Kathodischer Korrosionsschutz

Themen: Zustandserfassung | Korrosionsschutz

Planungen und Studien Anlagenbau Messungen Streustromuntersuchungen Wechselspannungsuntersuchungen Gutachten und Schadensanalysen Zustandsbewertungen GW11 / G100 / WHG / SCCP / GW15 /

Kroll & Ziller GmbH & Co. KG - Dichtungstechnik für den Rohrleitungsbau

Themen: Komponenten | Leitungsbau

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015 Gummi-Stahl-Flanschdichtungen G-ST Flanschdichtungen G-ST Profildichtungen G-ST

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter