Generic filters
Exact matches only
on on

Grün eingefärbtes Fernwärmewasser für sichere Versorgung

Kategorien: |
Themen: |
Autor: Kathrin Mundt

Grün eingefärbtes Fernwärmewasser für sichere Versorgung

Die Stadtwerke Kiel färben ihr Fernwärmewasser dauerhaft ein, um die Qualität ihres Versorgungsnetzes zu sichern. Ziel ist es, bisher unentdeckte Leckagen in dem 373 km langen Rohrnetz aufzuspüren. Hierfür mischt der Energieversorger dem Heizwasser einen fluoreszierenden Farbstoff bei, der das Fernwärmewasser grün einfärbt. An der Oberfläche austretendes Heizwasser ist aufgrund der Signalfarbe erkennbar.

„Aufgrund der beginnenden Heizperiode fließt unser Fernwärmewasser mit höherem Druck durch die unterirdischen Rohrleitungen. So kann auch durch kleinste Risse das Heizwasser austreten und so zu grünen Einfärbungen, beispielsweise in Bächen und Teichen führen“, erklärt Sönke Schuster, Pressesprecher der Stadtwerke Kiel AG.

Die Stadtwerke Kiel fügen den Farbstoff dauerhaft bei. Denn durch die grüne Signalwirkung kann austretendes Heizwasser schneller entdeckt und einem Leck zugeordnet werden. Tritt das eingefärbte Fernwärmewasser an der Oberfläche aus, beispielsweise aufgrund eines Rohrbruchs, ist die grüne Färbung für mehrere Stunden sichtbar.

„Der Farbstoff ist gesundheitlich und wasserbiologisch unbedenklich. Kielerinnen und Kieler, die die Signalfarbe entdecken, können den Kollegen in der Fernwärmeleitwarte telefonisch einen kurzen Hinweis geben“, so Schuster und verweist darauf, dass die Leitwarte rund um die Uhr besetzt ist. Darüber hinaus ist der Energieversorger über Twitter, Facebook und Instagram in diesen Fällen erreichbar.

Mit dem dauerhaften Einfärben reduzieren die Stadtwerke Kiel einerseits ihre Wasserverluste und müssen das ausgetretene Heizwasser nicht neu in den Kreislauf einbringen. Dies ist nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll. Andererseits sorgt das frühzeitige Aufspüren undichter Versorgungsleitungen für eine sichere Versorgung.

Das könnte Sie interessieren

Markus Wild wird Geschäftsführer der Max Wild GmbH
LNG-Terminal in Lubmin offiziell eröffnet
Geschäftsführer Volker Rühle verlässt Wavin
Weitere News...

Publikationen zum Thema

„Die Energiewende braucht die Wärme“

„Die Energiewende braucht die Wärme“

Autor: Interview mit Prof. Dr. Ingo Weidlich
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Prof. Dr.-Ing. Ingo Weidlich hat an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) die Professur für Technisches Infrastrukturmanagement inne. Er arbeitet im Bereich der ingenieurwissenschaftlichen Forschung und begleitet die Entwicklung von Themen, die ...

Zum Produkt

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Autor: Von Erik Büttner und Ulrich Jöckel
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Nachdem mit 3D-Kameraequipments auch Querschnitte von Abwasserleitungen vermessen werden sollen, wird sich dieser Fachbericht dem Thema widmen. Vielen sind diverse Fachberichte zu Laserscann, photographischen und manuellen Messmethoden bekannt. Ein ...

Zum Produkt

Überprüfung von Gasrohrnetzen

Überprüfung von Gasrohrnetzen

Autor: div.
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Das Buch vermittelt wesentliche Grundlagen der zu beachtenden technischen Regeln sowie zur Praxis der Gasrohrnetzüberprüfung. Es werden allgemeine Themen, wie die Organisation und Qualitätssicherung, Gaseigenschaften und Gefahrenpotentiale sowie ...

Zum Produkt

Weitere Publikationen...

Firmen zum Thema

MARTIN GmbH - Kathodischer Korrosionsschutz

Themen: Zustandserfassung | Korrosionsschutz

Planungen und Studien Anlagenbau Messungen Streustromuntersuchungen Wechselspannungsuntersuchungen Gutachten und Schadensanalysen Zustandsbewertungen GW11 / G100 / WHG / SCCP / GW15 /

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter