Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Materialknappheit: Diebstahl wertvoller Baustoffe vorbeugen

Dass Rohstoffe und Materialien im Baugewerbe vielerorts knapp werden und die Preise in die Höhe schießen, beschäftigt immer mehr Unternehmen. In diesem Kontext steigt auch die Attraktivität von Baumaterialien als Diebesgut um ein Vielfaches. Und wenn das ohnehin knappe Material von der Baustelle entwendet wird, kann dies für die Projektplanung verheerende Folgen haben – von […]

von | 09.07.21

Dass Rohstoffe und Materialien im Baugewerbe vielerorts knapp werden und die Preise in die Höhe schießen, beschäftigt immer mehr Unternehmen. In diesem Kontext steigt auch die Attraktivität von Baumaterialien als Diebesgut um ein Vielfaches. Und wenn das ohnehin knappe Material von der Baustelle entwendet wird, kann dies für die Projektplanung verheerende Folgen haben – von massiven Bauverzögerungen bis hin zu hohen Mehrkosten. Mit kamerabasierten Überwachungssystemen wie Video Guard Professional lassen sich vermeidbare Bauverzögerungen aufgrund von entwendetem Material effektiv vorbeugen.

Materialknappheit und Lieferengpässe

Das Thema ist in vielen Betrieben angekommen: Laut einer aktuellen Konjunkturumfrage des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung ist Materialknappheit inzwischen zu einem ernsten Problem für die deutsche Industrie geworden. Demnach berichten 45 % der befragten Industriefirmen von Engpässen – der mit Abstand höchste Wert seit Beginn der 1990er Jahre. Die Gründe dafür sind vielfältig: So wird Holz aus Deutschland beispielsweise aktuell verstärkt in die USA und nach China exportiert, wo Bauvorhaben boomen. Zudem haben viele Unternehmen während der Corona-Pandemie aufgrund von Lieferproblemen im Bereich der Vormaterialien Kurzarbeit angemeldet – ein Nährboden für eine handfeste Krise in der gesamten Lieferkette.

Monatelangen Baustopp vermeiden

Dass Materialien und Rohstoffe durch Kriminelle von Baustellen entwendet werden, ist kein neues Phänomen. Jedoch wird potenzielles Diebesgut noch attraktiver, je knapper es verfügbar ist. In diesem Kontext steigt aktuell die Gefahr, dass wichtige Materialien wie Holz oder Dämmstoffe aufgrund von Diebstahl von der Baustelle verschwinden. Die Konsequenz: ein unvorhergesehener Baustopp verbunden mit hohen Folgekosten. In diesen Fällen muss der Bauunternehmer Ausgaben für Baustellenfahrzeuge oder Personal nachkalkulieren – ein hohes finanzielles und unternehmerisches Risiko gerade in Zeiten von Materialknappheit. Denn ist das begehrte Material erst einmal verschwunden, kann die Neubeschaffung aktuell mehrere Wochen oder gar Monate dauern. Ein Risiko, das sich mit geringem technischem Aufwand minimieren lässt.

Videotechnik überführt Materialdiebe

Lösungsansätze bieten in diesem Zusammenhang auf Baustellensicherheit spezialisierte Firmen wie die International Security Group GmbH (ISG) und die Maibach Verkehrssicherheits- und Straßenausrüstungsprodukte GmbH aus Gescher an. Das von ihnen entwickelte Kamerasystem Video Guard Professional ist kurzfristig einsatzbereit. Das Prinzip ist einfach: Das Überwachungssystem besteht aus einem mobilen Container in auffälliger Signalfarbe und einem ausfahrbaren Mast, an dem drei hochauflösende Kameras befestigt sind, die die Baustelle ohne toten Winkel überwachen. Dabei übertreffen die Aufnahmen HD-Qualität und können später – falls nötig – auch als Beweismittel vor Gericht verwendet werden. Leistungsstarke Infrarotscheinwerfer am Mast sorgen zudem dafür, dass die Videoqualität auch nachts einwandfrei ist und gleichzeitig Anwohner nicht von Scheinwerferlichtern gestört werden.

Erkennt das System eine unbefugte Person auf dem Gelände, nimmt es Kontakt mit der in Deutschland ansässigen Leitstelle auf und setzt dann auf mehrere Aktionsstufen. Zunächst werden ungebetene Gäste laut und deutlich angesprochen und zum Verlassen des Geländes aufgefordert. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, werden der Wachdienst oder die Polizei informiert und weitere Schritte eingeleitet.

„Mit unserem System können Baustellenbetreiber proaktiv und mit überschaubarem Aufwand sicherstellen, dass wertvolle auf ihrem Areal gelagerte Materialien nicht über Nacht verschwinden und sich das Bauprojekt so unnötig und kostenintensiv verzögert“, erklärt Benno Blömen, Geschäftsführer von Maibach VuS Gescher.

Weitere Informationen

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren
Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren

Um Schwankungen von Sonnen- und Windenergie auszugleichen, sollen ab 2035 dezentrale Gaskraftwerke hauptsächlich mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Im Verbundprojekt Phoenix, das von Rolls-Royce Power Systems geleitet wird, unterstützt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Entwicklung des Prototyps für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren.

mehr lesen
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren

Der Geschäftsbereich Prüfung des Kunststoff-Zentrums SKZ, eines der führenden akkreditierten Prüflabore in Europa, hat in den vergangenen Monaten ein weiteres neuartiges Prüfverfahren aus dem Bereich der Rohrprüfungen in sein Dienstleistungsspektrum aufgenommen, mit dem das langsame Risswachstum bei innendruckbelasteten Polyethylen-(PE)-Rohren untersucht wird.

mehr lesen
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim

Die Frankfurter Mainova AG heizt künftig über 600 Haushalte in Ein- und Mehrfamilienhäusern in Hattersheim am Main mit klimafreundlicher Abwärme aus einem Rechenzentrum von NTT DATA. Der regionale Energieversorger und der weltweit operierende Rechenzentrumsbetreiber Global Data Centers, ein Geschäftsbereich von NTT DATA, stellten zusammen mit den Projektentwicklern Kleespies und Saentis Family Office am 18. Juni das innovative Energiekonzept in Anwesenheit vom Hattersheimer Bürgermeister Klaus Schindling vor.

mehr lesen
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an

Mit 109,8 Mio. Euro Überschuss schließt der Konzern Hamburg Wasser das Geschäftsjahr 2023 äußerst erfolgreich ab. Die Hamburger Wasserwerke GmbH erwirtschafteten dabei ein Ergebnis von 43,8 Mio. Euro, die Hamburger Stadtentwässerung AöR 65,2 Mio. Euro und Tochterunternehmen 0,8 Mio. Euro. Der Gewinn aus dem Trinkwasserverkauf wird an die Freie und Hansestadt Hamburg abgeführt.

mehr lesen

Publikationen zum Thema

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Autor: Von Dr. Nils Füchtjohann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Bereits über Jahrzehnte sind GFK-Schlauchliner im Abwasserbereich etabliert. Seit wenigen Jahren halten sie auch zunehmend Einzug in den Trinkwasserbereich. Hygienisch, nachhaltig und projektsicher – für die grabenlose Sanierung von ...

Zum Produkt

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Autor: Von Erik Büttner und Ulrich Jöckel
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Nachdem mit 3D-Kameraequipments auch Querschnitte von Abwasserleitungen vermessen werden sollen, wird sich dieser Fachbericht dem Thema widmen. Vielen sind diverse Fachberichte zu Laserscann, photographischen und manuellen Messmethoden bekannt. Ein ...

Zum Produkt

Auswirkungen hoher Steifigkeitskennwerte auf das Bruchverhalten von Schlauchlinern

Auswirkungen hoher Steifigkeitskennwerte auf das Bruchverhalten von Schlauchlinern

Autor: Von Heinz Doll, Susanne Leddig-Bahls, Wolfgang Buchner, Delia Ewert und Andreas Haacker
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Die vor Ort härtenden Schlauchliningverfahren werden seit 50 Jahren erfolgreich zur grabenlosen Ertüchtigung schadhafter Abwasserkanäle genutzt. Neben den zunächst entwickelten Synthesefaserlinern (SF-Liner) kommen seit ca. 20 Jahren verstärkt ...

Zum Produkt