Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Neues Harz für Bauwerksinjektionen

MC-Bauchemie hat mit MC-Injekt 2300 flow ein neues multifunktionales elastisch abdichtendes Injektionsharz auf den Markt gebracht. Aufgrund der besonders langen Verarbeitungszeit ist das Harz sehr gut injizierbar und beschleunigt die Reaktion erst dann, wenn es im Bauteil auf Wasser trifft. In Kombination mit dem Aktivator MC-KAT 22 bietet es zudem ein einzigartiges 2-in-1-System mit weiteren Vorteilen und […]

von | 08.03.21

Ein wasserführender Riss in einer Betondecke wird mit MC-Injekt 2300 flow elastisch abgedichtet

MC-Bauchemie hat mit MC-Injekt 2300 flow ein neues multifunktionales elastisch abdichtendes Injektionsharz auf den Markt gebracht. Aufgrund der besonders langen Verarbeitungszeit ist das Harz sehr gut injizierbar und beschleunigt die Reaktion erst dann, wenn es im Bauteil auf Wasser trifft. In Kombination mit dem Aktivator MC-KAT 22 bietet es zudem ein einzigartiges 2-in-1-System mit weiteren Vorteilen und lässt sich somit für nahezu alle Aufgaben der abdichtenden Injektion einsetzen.

Das niedrigviskose Elastomerharz besitzt eine Viskosität von 120 mPa*s und bietet Fachverarbeitern mit 140 Minuten eine sehr lange Verarbeitungszeit. Dank der neuen Water-Boost Technology® der MC-Bauchemie reagiert das Injektionsharz in Kontakt mit Wasser auf natürlichem Wege und ohne chemische Beschleunigung innerhalb von rund sechs Minuten wirksam aus. Durch diese stark beschleunigte Reaktivität bei Wasserkontakt und die damit verbundene expansive Volumenzunahme wird das Harz im Bauteil weiter vorangetrieben. Dieser Effekt unterstützt den Injektionsvorgang zusätzlich. Mit MC-Injekt 2300 flow erfolgt die Reaktivität zum idealem Zeitpunkt, nämlich erst im Bauwerk, wenn das Harz auf Wasser trifft, so dass Verarbeiter eine Injektionsmaßnahme noch sicherer und einfacherer durchführen können.

Einzigartiges 2-in-1-System

Ein weiterer Vorteil für Fachverarbeiter, die auf Bauwerksinjektionen spezialisiert sind, ist die Kombinierbarkeit mit MC-KAT 22. Mit dem Aktivator der MC-Bauchemie und der Komponente B des MC-Injekt 2300 flow kann quasi ein zweites Injektionsprodukt, nämlich ein Wasser stoppender Schaum, hergestellt werden. Durch den Einsatz von MC-KAT 22 können darüber hinaus eine chemische Beschleunigung und eine zusätzliche Steigerung der Reaktivität des MC-Injekt 2300 flow erzielt werden. Der Aktivator wird dazu in eine der beiden Einzelkomponenten A oder B von MC-Injekt 2300 flow gegeben, bevor diese miteinander gemischt werden. Das Harz reagiert so schneller und mit stärkerer Volumenzunahme, wenn es auf feuchte Umgebung trifft. Dank dieser Innovation der MC-Bauchemie können Verarbeiter fast alle Undichtigkeiten an einem Bauwerk oder Bauteil mit diesem multifunktionalen 2-in-1-System lösen. Das spart im Vergleich zum Einsatz verschiedener Injektionsprodukte Kosten und Zeit sowohl für die Verarbeitung als auch für die Lagerung und den Transport.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

Mit MC-Injekt 2300 flow können nicht nur Risse und Hohlräume in Beton und Mauerwerk unter trockenen, wasserführenden und druckwasserführenden Bedingungen dauerhaft elastisch abgedichtet werden, sondern das multifunktionale 2-in-1-System eignet sich auch bestens zur Abdichtung von Massivbauwerken und für die Injektion von Injektionsschläuchen sowie Rohr- und Lineranschlüssen an Bauwerken der abwassertechnischen Infrastruktur. Das neue Injektionsprodukt der MC-Bauchemie ist nachhaltig und umweltfreundlich und nach europäischen Umweltstandards deklariert.

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren
Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren

Um Schwankungen von Sonnen- und Windenergie auszugleichen, sollen ab 2035 dezentrale Gaskraftwerke hauptsächlich mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Im Verbundprojekt Phoenix, das von Rolls-Royce Power Systems geleitet wird, unterstützt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Entwicklung des Prototyps für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren.

mehr lesen
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren

Der Geschäftsbereich Prüfung des Kunststoff-Zentrums SKZ, eines der führenden akkreditierten Prüflabore in Europa, hat in den vergangenen Monaten ein weiteres neuartiges Prüfverfahren aus dem Bereich der Rohrprüfungen in sein Dienstleistungsspektrum aufgenommen, mit dem das langsame Risswachstum bei innendruckbelasteten Polyethylen-(PE)-Rohren untersucht wird.

mehr lesen
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim

Die Frankfurter Mainova AG heizt künftig über 600 Haushalte in Ein- und Mehrfamilienhäusern in Hattersheim am Main mit klimafreundlicher Abwärme aus einem Rechenzentrum von NTT DATA. Der regionale Energieversorger und der weltweit operierende Rechenzentrumsbetreiber Global Data Centers, ein Geschäftsbereich von NTT DATA, stellten zusammen mit den Projektentwicklern Kleespies und Saentis Family Office am 18. Juni das innovative Energiekonzept in Anwesenheit vom Hattersheimer Bürgermeister Klaus Schindling vor.

mehr lesen
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an

Mit 109,8 Mio. Euro Überschuss schließt der Konzern Hamburg Wasser das Geschäftsjahr 2023 äußerst erfolgreich ab. Die Hamburger Wasserwerke GmbH erwirtschafteten dabei ein Ergebnis von 43,8 Mio. Euro, die Hamburger Stadtentwässerung AöR 65,2 Mio. Euro und Tochterunternehmen 0,8 Mio. Euro. Der Gewinn aus dem Trinkwasserverkauf wird an die Freie und Hansestadt Hamburg abgeführt.

mehr lesen

Publikationen zum Thema

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Autor: Von Dr. Nils Füchtjohann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Bereits über Jahrzehnte sind GFK-Schlauchliner im Abwasserbereich etabliert. Seit wenigen Jahren halten sie auch zunehmend Einzug in den Trinkwasserbereich. Hygienisch, nachhaltig und projektsicher – für die grabenlose Sanierung von ...

Zum Produkt

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Kanalquerschnitts- und Profilvermessung in der Praxis

Autor: Von Erik Büttner und Ulrich Jöckel
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Nachdem mit 3D-Kameraequipments auch Querschnitte von Abwasserleitungen vermessen werden sollen, wird sich dieser Fachbericht dem Thema widmen. Vielen sind diverse Fachberichte zu Laserscann, photographischen und manuellen Messmethoden bekannt. Ein ...

Zum Produkt

Rheda-Wiedenbrück: Havarie-Konzept für wichtige Abwasserdruckleitung – Anschlussteil selbst entwickelt

Rheda-Wiedenbrück: Havarie-Konzept für wichtige Abwasserdruckleitung – Anschlussteil selbst entwickelt

Autor: Von Henning Winter und Ludger Wördemann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Fast jede Kommune hat sie: Abwasserdruckleitungen. Und fast jede Kommune hat sie in der Vergangenheit eher stiefmütterlich behandelt. Doch so langsam kommen viele Druckleitungen in die Flegeljahre. Die KomNetABWASSER-Teilnehmerstadt ...

Zum Produkt