Suche...
Generic filters
Exact matches only
on on

Primus Line® zur Sanierung von Soleleitungen

Kategorie:
Themen: |
Autor: Kathrin Mundt

Primus Line® zur Sanierung von Soleleitungen
Advertorial
Mit Primus Line® wurde die Lebensdauer des 500 m langen Leitungsabschnitts um mindestens 50 Jahre verlängert. Bild: Rädlinger primusline

Mehrere Umlenkrollen führten Seilwinde mit Reinigungswerkzeugen und Liner zum Bestandsrohr

Aufgrund der speziellen Innenschicht des Schlauchliners sowie der entsprechenden Beschaffenheit der Systemverbinder eignet sich das System Primus Line® auch zur Sanierung bzw. für den Transport abrasiver und aggressiver Medien. Für die Schweizer Salinen AG erneuerte die Rädlinger primus line GmbH eine Solefallleitung.

Der sanierte Abschnitt der Solefallleitung DN 250 aus Stahl folgt auf einen Hochbehälter und verläuft über einen Berghang zur Produktionsstätte der Saline. Auf einer Länge von 500 m überwindet sie ein Gefälle von 160 m. Der Salzanteil pro Liter liegt bei etwa 310 g.

Vorbeugende Maßnahme zur langfristigen Rehabilitation

Auf Dauer schwächte der hohe Salzanteil der gesättigten Sole durch Korrosion die Substanz der Bestandsleitung. Außerdem führten Inkrustierungen zu einer Verschlechterung der Durchflusseigenschaften.

In diesem Fall handelte es sich bei der Sanierung um eine vorbeugende Maßnahme zur langfristigen Rehabilitation, in Folge eines vorausgegangenen Rohrbruchs an einer parallel verlaufenden Wasserleitung. Die vorausschauende Vorgehensweise hat ihre Gründe, denn ein Soleausbruch durch einen Rohrbruch oder eine Leckage hätte weitreichende Folgen für die Umwelt und insofern umfassende Behebungsmaßnahmen wie einen Hangabtrag zur Konsequenz. Hinzu kommt der Produktionsausfall.

Im Jahr werden in der Saline Schweizerhalle, die seit 1837 in Betrieb und die älteste Saline der Schweizer Salinen AG ist, rund 600.000 t Speise- und Streusalz gewonnen. Zwei Leitungen verbinden die Produktion mit den Salzfeldern im Schweizer Jura. Die eine Leitung transportiert das Wasser, das mit hohem Druck in die Bohrlöcher gepumpt wird und dabei das Salz ausspült. Die andere Leitung, die nun saniert wurde, fördert die gesättigte Sole von den Salzfeldern zurück zum Produktionswerk.

Anforderungen an das Sanierungssystem

Eine offene Bauweise war aufgrund des unwegsamen, steilen, bewaldeten und landwirtschaftlich genutzten Geländes keine Option. Außerdem gehörte zu den Hauptanforderungen an das Sanierungssystem zum einen eine enge terminliche und zeitliche Begrenzung der Arbeiten auf zwei Wochen während der Werksrevision. Zum anderen sollten zur Installation nur zwei vorhandene Schächte am Anfang und am Ende der Leitung genutzt werden und mehrere Zwischenschächte durchfahren werden können. Für den Betreiber kam deswegen nur ein System in Frage, das diese Anforderungen erfüllen und gleichzeitig den Nenndruck von 25 bar sicherstellen kann.

Einzug mit umfangreichen Reinigungsarbeiten im Vorfeld

Dem Einbau des Primus Line® Mitteldrucksystems DN 250 mit einem dauerhaft zulässigen Betriebsdruck von 30 bar gingen umfangreiche Reinigungsarbeiten im Altrohr voraus, die den größten Teil der Bauzeit einnahmen. Bei einer ersten TV-Inspektion wurde der Leitungsverlauf (Art und Anzahl der Bögen und Schweißnähte) überprüft und auf mögliche Hindernisse kontrolliert. Da die Soleleitung sehr starke Inkrustierungen aufwies, musste die Rohrleitung mit Stahlkratzer und Gummischeiben gereinigt werden. Ebenso wurden im Zuge der Reinigungsarbeiten scharfkantige Schweißwurzellagen auf der Innenseite des Stahlrohres mit einem Fräsroboter entfernt. Nach einer erneuten TV-Befahrung wurde die Leitung zum Einzug des gefalteten Liners freigegeben.

Bestehende Schächte an Anfang und Ende des Sanierungsabschnitts konnten genutzt werden

Dieser erfolgte in einem Abschnitt über die komplette Sanierungslänge von 500 m, wobei mehrere Schächte durchfahren wurden. Aufgrund der Tiefe des Einzugsschachts bzw. hohen Überdeckung des Schachts wurde der Liner mithilfe von Umlenkrollen bis zum Eingang des Altrohres mehrfach umgelenkt. Auf diese Weise konnte es vermieden werden, bestehende Rohre im Schacht demontieren oder sogar den Schacht öffnen zu müssen. Mittels Druckluft (0,5 bar) erfolgte das Aufstellen des eingezogenen Inliners in seine kreisrunde Form. Anschließend wurden an den jeweiligen Rohrenden in Summe vier Primus Line Systemverbinder montiert.

Nach zwei Wochen Bauzeit konnte die Leitung wieder in Betrieb genommen werden. Die Schweizer Salinen AG zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und ist offen für weitere Projekte.

 

Weitere Informationen

Kontakt: Rädlinger primus line GmbH, Cham, Marketing, Stephanie Zapf, Tel. +49 9971 8088-1505, presse@raedlinger.de, www.primusline.com

 

Übrigens: Primusline feiert ein Jubiläum. Hier geht’s zum Jubiläums-Video

Das könnte Sie interessieren

Bolivianischer Versorger setzt für neues Trinkwassernetz auf Erdraketen
Lindschulte: Neue Erdöl-Pipeline geplant
Deutschlands erste klimaneutrale Gasstation steht in Potsdam
Weitere News...

Publikationen zum Thema

Kostenfreier Fachbericht: Neues Verfahren zur Feststellung von Rohrbewegung, Spannung und  Minderdeckung

Kostenfreier Fachbericht: Neues Verfahren zur Feststellung von Rohrbewegung, Spannung und Minderdeckung

Autor: Mark Glinka, Dr.-Ing. habil. Steffen Päßler, Harry Diegel
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Im Beitrag wird ein alternatives Verfahren für die nahtlose, kosteneffiziente und genaue Dokumentation vorgestellt, das Grenzen etablierter Verfahren überwindet und einen neuen Ansatz für die Verifikation von Bestandsdaten erdverlegter ...

Zum Produkt

Digital und integriert – Instandhaltungsmanagement bei Gelsenwasser

Digital und integriert – Instandhaltungsmanagement bei Gelsenwasser

Autor: Von Stefan Sanft, Janis Halbach und Philipp Thomas
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

„Was will denn wieder das Asset Management?“, fragt der Betrieb. „Der Betrieb macht auch wieder sein eigenes Ding!“, nörgelt der Asset Manager. „Mal wieder keine klaren Anforderungen aus dem Fachbereich“, beschwert sich die IT. Sollten ...

Zum Produkt

Technische Machbarkeit der Löschwasserbereitstellung für den Objektschutz aus dem Trinkwasserversorgungsnetz

Technische Machbarkeit der Löschwasserbereitstellung für den Objektschutz aus dem Trinkwasserversorgungsnetz

Autor: Von Philipp Klingel
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Die Bereitstellung von Löschwasser für private Feuerlösch- und Brandschutzeinrichtungen erfolgt vielfach aus dem Trinkwasserversorgungsnetz. Dabei übersteigt der Löschwasser- den Trinkwasserbedarf in der Regel deutlich. Der Umsetzung sind durch ...

Zum Produkt

Weitere Publikationen...

Firmen zum Thema

ARKIL INPIPE GMBH

Thema: Sanierung

Renovation mit System Über 30 Jahre Kompetenz und Erfahrung in der

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter