Suche...
Generic filters
Exact matches only

12. Internationales Symposium Pipelinetechnik

Block 3: Drohneneinsatz

Fotoquelle: Gascade Gastranport GmbH
Hilgenstock

Dr. Achim Hilgenstock

Dr. Hilgenstock Consulting, Dorsten (Moderation)

Drohneneinsatz - nützliche Helfer in der Pipelinetechnik

13:40 - 14:05 Uhr    Marinus Vogl

14:04 - 14:35 Uhr    Mark Glinka, Dr. Steffen Päßler

14:35 - 15:00 Uhr    PAUSE

15:00 - 15:25 Uhr    Julian Beautemps

Hilgenstock

Marinus Vogl

Air Bavarian, München

Autonome Pipelineinspektion mittels Drohne

Die autonome Inspektion von Pipelines mittels Drohnen-Befliegung wird dank neuer Gesetze und fortschreitender technischer Entwicklungen für die Betreiber immer interessanter. Gleichzeitig wirft dies aber auch immer mehr Fragen auf, wie Betreiber einzelne Befliegungen oder sogar ganze Drohnen-Programme wirtschaftlich planen und umsetzen können.
Der Vortrag erklärt die Anwendung der autonomen Befliegung, umreißt die wichtigsten Antworten und gibt konkrete Hinweise. Die neuen Möglichkeiten werden mit der herkömmlichen Methode mittels Hubschrauberbefliegung verglichen.
Richtig eingesetzt, rechnen sich Drohnen-Inspektionen. Allerdings stellen sich die Vorteile nicht von selbst ein – Fachkenntnis sowie richtige Planung und Vorbereitung sind selbstverständlich ein Muss. Wie also können Betreiber sicherstellen, dass ihr Drohnen-Programm bzw. der geplante Drohnen-Einsatz wirklich Effizienzvorteile liefert? Diese Fragen sollen beantwortet werden.

Hilgenstock

Mark Glinka

Electromagnetic Pipeline Testing GmbH, Berlin

Hilgenstock

Dr. Steffen Päßler

Ontras Gastransport GmbH, Leipzig

Drohnenbasiertes Inspektionsverfahren zur Feststellung von Rohrbewegung, Spannung und Erdüberdeckung

Vorgestellt wird ein Feldversuch, bei dem mittels einer Drohne eine Gashochdruckleitung in einem Bergsenkungsgebiet vermessen und inspiziert wird. Die Messung mit einer Drohne wurde ausgewählt, da für das Gebiet durch die Bergbehörde ein Betretungsverbot ausgesprochen wurde und so viele Standartverfahren zur Messung und Inspektion von Anfang an nicht anwendbar waren. Die Messergebnisse zeigten, dass die Leitungslage und die Erdüberdeckung mit einer sehr hohen Genauigkeit und kontinuierlich über die gesamte Länge erfasst werden konnten, was einen deutlichen Fortschritt zum derzeitigen Stand der Technik darstellt. Durch Veränderungen im Magnetfeld konnten ebenso Bereiche mit erhöhten Spannungen identifiziert werden, die sich erwartungsgemäß im Bereich der Flanken und der Mitte des Senkungstrogs ausbilden. So können Aufgrabungen, Diagnosen und Entspannungsschnitte an der Rohrleitung durch den Einsatz von CMI genauer geplant werden.

Hilgenstock

Julian Beautemps

ASDRO GmbH, Oberhausen

Drohnen-Geophysik zur Erkundung des Untergrundes bei Pipeline-Bauvorhaben

Die innovative Drohnen-Messmethode der Firma ASDRO erlaubt mit geophysikalischer Sensorik einen Einblick in den Untergrund. Vor allem für die Bewertung von Flächen als vorbereitende Maßnahme bei der Trassenplanung und im Tiefbau ist die Methode prädestiniert. Durch effiziente Datenaufnahme und automatisierte Auswertung mittels KI (Künstliche Intelligenz) können u. a. Kampfmittel und Pipelines aus der Luft detektiert werden. Vollständig digitalisiert und auf den Kunden angepasst, können die Ergebnisse direkt in die Bauplanung einfließen.

Besuchen Sie uns auf dem 12. Internationalen Symposium Pipelinetechnik

Bil Farbig
Weilekes
Weilekes
Bil Farbig
Weilekes
Weilekes
Bil Farbig
Weilekes
Weilekes
Weilekes
Weilekes
Weilekes
Weilekes

Melden Sie sich jetzt an