Suche...
Generic filters
Exact matches only
on on

Fracking: Neues Gesetz als Verhinderer oder als Förderer?

Kategorie:
Thema:
Autor: Redaktion

Fracking: Neues Gesetz als Verhinderer oder als Förderer?

Die Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bezeichnet den Entwurf als Fracking-Verhinderungsgesetz, die Opposition, Umweltgruppen und sogar Teile der Unionsfraktion hingegen nennen es ein Ermöglichungsgesetz.
Da die unkonventionelle Schiefergasförderung in Deutschland derzeit praktisch nicht geregelt und daher nicht verboten ist, soll ein Gesetz dies jetzt erstmals regeln. So sind bisher auch keine Probebohrungen aus diesem Grund genehmigt worden. Das neue Gesetz soll nun Klarheit schaffen.

Problematik Fracking

Die unkonventionelle Gasförderung in Tiefen bis 3000 m, in der Nähe von Grundwasser befindlichen Gesteinsschichten ist kaum erforscht. Beim Fracking wird unter hohem Druck ein Gemisch aus Sand, Wasser und Chemikalien in das Ton- oder Schiefergestein gepresst und damit aufgebrochen. Dabei wird zunächst vertikal, dann horizontal gebohrt. Bisher nicht zu erschließende Gasbläschen werden so freigesetzt. Als Risiko gelten zum einen die Chemikalien für das Wasser, zum anderen das Auslösen von Beben. Als problematisch wird zudem die Lagerung des Rückflusses der Fracking-Flüssigkeiten an der Oberfläche angesehen.

Hauptpunkte des Gesetzentwurfes

Der Entwurf sieht ein prinzipielles Verbot des Einsatzes giftiger Chemikalien vor. Außerdem soll das Bohren in Wasserschutzgebieten verboten werden. Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP), die mit Fachleuten und Bürgern einberufen werden, sollen fester Bestandteil sein.
In flachen Schichten, also da wo unkonventionelles Fracking eingesetzt wird, ist es kommerziell “grundsätzlich” verboten. Ausnahmsweise soll es nach erfolgreichen Probebohrungen und einem Ja der Mehrheit einer unabhängigen, sechsköpfigen Expertenkommission aber erlaubt werden können. Die Behörden müssen dem Votum aber nicht folgen. Fracking über diesen Weg würde frühestens ab 2019 möglich sein.

Alles wie bisher?

Das konventionelle Fracking wird in Deutschland schon lange angewandt, vor allem in Niedersachsen. Dies findet in weit größeren Tiefen als 3000 Meter statt und gilt daher als nicht wassergefährdend. Das neue Gesetz sieht jedoch auch hier strengere Vorschriften wie etwa UVPs vor.

Kritik von allen Seiten

Wirtschaftsverbänden und der Industrie ist das Gesetz zu streng. Deutschland verpasse seine Chance auf günstige, heimische Energie. Vor allem auf Drängen des Wirtschaftsflügels der Union wurde zumindest der Weg zum Fracking über die Expertenkommission in den Entwurf aufgenommen, der aber von der Industrie als nicht ausreichend angesehen wird. Umweltverbände kontern, die Förderung von Schiefergas in Deutschland lohne sich sowieso nicht, da die Ressourcen begrenzt seien. Teile der SPD und sogar der CDU/CSU wollen eine schärfere Regelung und vor allem den Weg über die Expertenkommission schließen oder zumindest erschweren. Dies kann im Rahmen der Bundestagsberatungen geschehen.
Es scheint, als würde es keinen richtigen Gewinner des Gesetzentwurfes zu geben.

Das könnte Sie interessieren

Startschuss für NRW.Energy4Climate
Corona: 35. Oldenburger Rohrleitungsforum erneut abgesagt
Innovationsprojekt „20 % Wasserstoff im Gasnetz“ geht in aktive Phase
Weitere News...

Publikationen zum Thema

Polyamid 12 für den Betrieb von Gasrohrleitungen bis 16/18 bar

Polyamid 12 für den Betrieb von Gasrohrleitungen bis 16/18 bar

Autor: Von Hermann van Laak, Jan Heimink, Andreas Frank, Mario Messiha, Thomas Kratochvilla und Christoph Bruckner
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Dieser Fachbericht präsentiert Polyamid 12 (PA-U12) für Hochdruckrohrleitungen als eine einfach zu installierende Alternative zu Stahl. Sie weist das hervorragende Eigenschaftsprofil von PA-U12-Rohren für alternative Verlegetechniken nach, und ...

Zum Produkt

Digitale Kommunikation für sichere Netze

Digitale Kommunikation für sichere Netze

Autor: Von Christoph Ketteler
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

...

Zum Produkt

Höchste Qualitätsstandards an Isolierflanschverbindungen sichern Versorgungssicherheit

Höchste Qualitätsstandards an Isolierflanschverbindungen sichern Versorgungssicherheit

Autor: Von Marc Oehlmann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Das Celler Unternehmen ISOflanges hat sich entschieden, seine Isolierflanschkonstruktionen der HP2-Baureihe zusätzlich vom DVGW zertifizieren zu lassen, damit seine Kunden noch einen zusätzlichen Nachweis erhalten, dass bei den Isolierflanschen ...

Zum Produkt

Weitere Publikationen...

Firmen zum Thema

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter