Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
on on
©Thomas Imo Photothek/BDEW
Kerstin Andreae, BDEW-Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung und Mitglied des Präsidiums

BDEW: Vorgesehenes Wasserstoff-Kernnetz schnellstmöglich konkretisieren

Kategorie:
Thema:
Autor: Kathrin Mundt

Mit seinem Beschluss zur Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) am 24. Mai stellt das Bundeskabinett u.a. die Weichen für die künftige Regulierung der Strom- und Gasnetze. Bereits 2021 hatte der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die Bundesnetzagentur als zuständige Regulierungsbehörde unabhängiger von staatlichen Vorgaben sein müsse. Das soll nun künftig gewährleistet sein.

„Mit den heute beschlossenen Änderungen im EnWG steigt nicht nur die Unabhängigkeit der Bundesnetzagentur. Gleichzeitig wächst auch ihre Verantwortung, die Umsetzung der Energiewende erfolgreich und schnell zu ermöglichen,“ erklärt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. „Das Ziel ist klar: Die Netzbetreiber ertüchtigen die Netze, um sicher und verlässlich Strom und Gas aus erneuerbaren Quellen zum Kunden zu bringen. Aufgabe der Bundesnetzagentur muss es sein, einen regulatorischen Rahmen zu setzen, der es den Netzbetreibern ermöglicht, diese Anforderungen wirtschaftlich umzusetzen. Es braucht starke und leistungsfähige Netzbetreiber, die die künftigen Herausforderungen mit Investition und Innovation meistern können.“

Welche Herausforderungen die Bundesnetzagentur nun konkret im Blick haben muss, sollte ausdrücklich im Gesetz verankert werden. So sollte die Regulierung der Erreichung der klimapolitischen Ziele der Bundesregierung dienen, die Transformation der Gasnetze und den Ausbau der Stromnetze befördern sowie den Anforderungen an die Digitalisierung der Energienetze genügen. Nicht erforderlich sind detaillierte, politisch gesetzte Zielvorgaben wie 15 Mio. E-Pkw oder 6 Mio. Wärmepumpen.

Wichtig ist auch, dass das Verfahren und die Entscheidungen der Bundesnetzagentur transparent, vorhersehbar und aus rechtsstaatlichen Gründen auch umfassend kontrollierbar sein müssen. “Die Stärkung der Unabhängigkeit auf der einen Seite muss mit einer Stärkung von Überprüfungsmöglichkeiten (checks and balances) auf der anderen Seite einhergehen. Dies kann durch Gerichte erfolgen, aber auch durch behördeninterne Verfahren. Auch parlamentarische Berichtspflichten oder eine Stärkung des Energiebeirates sind hier denkbar“, so Andreae.

Zum Wasserstoff-Kernnetz

Mit der EnWG-Novelle werden auch die Rahmenbedingungen für ein Wasserstoff-Kernnetz geschaffen. Wasserstoff ist eine wesentliche Komponente für eine klimaneutrale und sichere Energieversorgung. Es ist daher wichtig, dass jetzt zügig die rechtlichen Grundlagen geschaffen werden, um ein deutschlandweites Transportnetz für Wasserstoff auf den Weg zu bringen.

„Es ist grundsätzlich sinnvoll, mit einem Wasserstoff-Kernnetz auf Ebene der Fernleitungen zu starten, das in seiner Konzipierung die politischen Ziele und erwarteten Entwicklungen einbezieht“, betont Andreae. „Zudem bedarf es aber einer zügigen Ausgestaltung und Implementierung rechtlicher Rahmenbedingungen zur Finanzierung und zur Risikoabsicherung des Wasserstoff-Kernnetzes.“

Um den Industriestandort Deutschland klimaneutral und zukunftsfest zu machen, muss aber unbedingt auch das Gasverteilernetz mit seinen derzeit rund 1,8 Mio. industriellen und gewerblichen Letztverbrauchern in die künftige Wasserstoffwirtschaft eingebunden werden. Ebenso müssen wasserstofffähige KWK-Anlagen, die neben der Stromerzeugung einen unverzichtbaren Beitrag zur lokalen klimaneutralen Wärmeversorgung leisten werden, in der Planung Beachtung finden.

Das könnte Sie interessieren

Publikationen zum Thema

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Autor: Von Andreas Redmann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Als Energieträger der Zukunft soll grüner Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Gebäuden, Verkehr und Industrie beitragen. Um dieses Potenzial gerade für den Gebäudesektor produktiv zu machen, gilt es aktuell die in Gasverteilnetzen eingesetzten ...

Zum Produkt

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Autor: Von Jörg Heinen, Stefan Stollenwerk und Martin Wiggering
Themenbereich: Gas & Erdgas

Anhand öffentlich zugänglicher Daten und relevanter technischer Parameter wird der aktuelle Stand der Wasserstoffintegration in öffentliche Gasnetze auf deutscher und europäischer Ebene untersucht. Die Ergebnisse werden diskutiert und um ...

Zum Produkt

H2-Gasbeimischung: Wie „ready“ sind Kunststoffrohrleitungssysteme?

H2-Gasbeimischung: Wie „ready“ sind Kunststoffrohrleitungssysteme?

Autor: Von Ronald Aßmann, Stefan Griesheimer, Janko König und Stefan Schütz
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Die Energiewende ist in vollem Umfang in der Umsetzungsphase: Bis zum Jahr 2050 soll Energie in Deutschland vorwiegend aus regenerativen Quellen stammen. Dabei ist die CO2-Reduktion im Wärmeenergiemarkt immer stärker im Fokus; hier soll zunehmend ...

Zum Produkt

Firmen zum Thema

HydroHub - technische H2‑Beratung + Engineering

Themen: H2 | Gas

Erzeugung Power-to-Gas/Power-to-X Energetische

MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA

Themen: H2 | Gas

MAX STREICHER GmbH & Co. KG

Zwick Armaturen GmbH

Themen: H2 | Gas

Zwick Armaturen

WS Wärmeprozesstechnik GmbH

Themen: H2 | Gas

WS Wärmeprozesstechnik

WS-Reformer GmbH

Themen: H2 | Gas

WS-Reformer

voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

Themen: H2 | Pipeline

voestalpine Tubulars GmbH & Co

MEDENUS Gas-Druckregeltechnik GmbH

Themen: H2 | Gas

MEDENUS Gas-Druckregeltechnik

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter