Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Branchenübergreifende Tagung „Wasserstofftransformation NRW – JETZT!“

Auf der in Oberhausen stattfindenden Tagung „Wasserstofftransformation NRW – JETZT!“ forderten die Teilnehmer vor dem Hintergrund mangelnder Planungssicherheit für Kommunen, lokale Energieversorger und die mittelständische Industrie mehr Austausch und Abstimmung zwischen Politik, Unternehmen und Netzbetreibern sowie schnellere Genehmigungsverfahren.

von | 12.06.24

(v.r.): Volker Neumann (Vorsitzender DVGW-Landesgruppe NRW), Wolfgang Jung (Geschäftsführer Wissenschaftspark Gelsenkirchen), Dr. Nicole Grünewald (Präsidentin IHK Köln), Kai Tenzer (Moderator und Senior Berater Cyrano Kommunikation), Dr. Ralph Donath, (Präsident Rohrleitungsbauverband), Andreas Breuer (Leiter Regionaltechnik/ Assetmanagement Westnetz), Dr. Christian Scholz (Senior Fachexperte Wasserstoffwirtschaft NRW.Energy4Climate), Armin Loth (Technischer Leiter Siegener Versorgungsbetriebe) und Christian Schräder (Leiter Geschäftsentwicklung Nowega)
Quelle: Cyrano Kommunikation

Zur Tagung ins Ausbildungszentrum des Berufsförderungswerks der Bauindustrie NRW eingeladen hatten DVGW NRW, Bauindustrieverband NRW, Rohrleitungsbauverband und die Kommunikationsagentur Cyrano.

Daniel Strücker, Präsident des Bauindustrieverbands NRW betonte bei seiner Begrüßungsrede bezüglich der Transformationsschritte die Dringlichkeit, mit der offene Fragen beantwortet und Lösungen für Problemstellungen gefunden werden müssten. Zur Identifizierung und Klärung dieser offenen Aspekte sei es essenziell, dass „heute schon geplant wird, was morgen gebaut werden soll“, fügte Ralph Donath, Präsident des Rohrleitungsbauverbandes, hinzu. Ausschlaggebend seien dafür Kommunikation und Koordination.

Teilnehmer bringen Handlungsbedarf auf verschiedenen Ebenen zur Sprache

Dass dringender Handlungsbedarf bestehe, darin waren sich die Branchenvertreter einig und brachten verschiedene Handlungsfelder zur Sprache. So betonte beispielsweise Volker Neumann, Vorsitzender der DVGW-Landesgruppe NRW, im Rahmen der Podiumsdiskussion die Notwendigkeit der Anbindung der Unternehmen an die H2-Verteilnetze: Das Bundeswirtschaftsministerium plant derzeit deren Rückbau im innerstädtischen Bereich („Green Paper Transformation Gas-/Wasserstoff-Verteilnetze“).

Armin Loth, technischer Leiter der Siegener Versorgungsbetriebe (SVB), sprach bei Wasserstoffkernnetz und Geothermie von einem „weißen Fleck“ in Südwestfalen. Der Anschluss ans H2-Kernnetz sei Grundvoraussetzung für die Dekarbonisierung der lokalen Industriebetriebe. Zudem wies er auf die Gefahr von Standortverlagerungen bei fehlender Abwärme für das Fernwärmenetz hin.

Wolfgang Jung, Geschäftsführer des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen, forderte, die Rolle, die Wasserstoff gerade für die mittelständische Industrie spiele, dürfe nicht außer Acht gelassen werden:

„Die Nutzung von Wasserstoff darf nicht auf hohe Temperaturen wie im Stahlwerk begrenzt werden. Vor allem Unternehmen, die für ihre Fertigung Temperaturen zwischen 200-500 Grad benötigen, können und wollen von Wasserstoff profitieren.“

Videobotschaft: Landesregierung unterstützt Ziele

NRW-Wirtschafts- und Klimaschutzministerin Mona Neubaur richtete sich mit einer Videobotschaft an die Tagungsteilnehmer, in der sie betonte, dass die Landespolitik das gleiche Ziel verfolge:

„Wir müssen von der Planung in die Umsetzung kommen. Und zwar jetzt. Wichtiges Ziel ist es daher, die Genehmigungsverfahren zu beschleunigen.“

Diese Zusagen auch einzuhalten, mahnte Dr. Nicole Grünewald, Präsidentin der IHK Köln, da sich die andauernde Unsicherheit zum Standortrisiko entwickeln könne, denn hier würden keine Investitionen mehr getätigt – ein Nachteil für den Standort NRW.

Im Anschluss wurden weitere Treffen zum Austausch und zur Vertiefung der vorgebrachten Positionen vereinbart, die der Entwicklung von Lösungsansätzen für die lokale H2-Transformation dienen sollen.

(Quelle: Cyrano Kommunikation)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Aufbau der Norddeutschen H2-Wirtschaft: Übergabe von Fördermittelbescheiden durch Bundeswirtschaftsminister Habeck
Aufbau der Norddeutschen H2-Wirtschaft: Übergabe von Fördermittelbescheiden durch Bundeswirtschaftsminister Habeck

Stefan Dohler, Vorstandsvorsitzender des Energiedienstleisters EWE, hat heute von Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck in Berlin Fördermittelbescheide für die deutschen Projekte im Rahmen der Hy2Infra-Welle für den Aufbau einer europäischen Wasserstoffwirtschaft entgegengenommen. Gefördert werden vier EWE-Vorhaben im Rahmen des großtechnischen H2-Projektes „Clean Hydrogen Coastline“, die gemeinsam mit Partnern realisiert werden sollen.

mehr lesen

Publikationen zum Thema

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Autor: Von Andreas Redmann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Als Energieträger der Zukunft soll grüner Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Gebäuden, Verkehr und Industrie beitragen. Um dieses Potenzial gerade für den Gebäudesektor produktiv zu machen, gilt es aktuell die in Gasverteilnetzen eingesetzten ...

Zum Produkt

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Autor: Von Jörg Heinen, Stefan Stollenwerk und Martin Wiggering
Themenbereich: Gas & Erdgas

Anhand öffentlich zugänglicher Daten und relevanter technischer Parameter wird der aktuelle Stand der Wasserstoffintegration in öffentliche Gasnetze auf deutscher und europäischer Ebene untersucht. Die Ergebnisse werden diskutiert und um ...

Zum Produkt

H2-Gasbeimischung: Wie „ready“ sind Kunststoffrohrleitungssysteme?

H2-Gasbeimischung: Wie „ready“ sind Kunststoffrohrleitungssysteme?

Autor: Von Ronald Aßmann, Stefan Griesheimer, Janko König und Stefan Schütz
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Die Energiewende ist in vollem Umfang in der Umsetzungsphase: Bis zum Jahr 2050 soll Energie in Deutschland vorwiegend aus regenerativen Quellen stammen. Dabei ist die CO2-Reduktion im Wärmeenergiemarkt immer stärker im Fokus; hier soll zunehmend ...

Zum Produkt