Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Weltklimabericht – DWA fordert entschlossenes Handeln der Politik

Ob verheerende Waldbrände in Südeuropa oder die katastrophalen Überflutungen, die Phasen extremer Trockenheit ablösen, in Deutschland und angrenzenden Staaten, der Bericht des Weltklimarats liefert erneut klare wissenschaftliche Belege für den menschlichen Einfluss auf diese Wetterextreme, die – so die wissenschaftlichen Prognosen – noch deutlich zunehmen werden, wenn die fortschreitende globale Erwärmung nicht unverzüglich gestoppt wird. […]

von | 13.08.21

Ob verheerende Waldbrände in Südeuropa oder die katastrophalen Überflutungen, die Phasen extremer Trockenheit ablösen, in Deutschland und angrenzenden Staaten, der Bericht des Weltklimarats liefert erneut klare wissenschaftliche Belege für den menschlichen Einfluss auf diese Wetterextreme, die – so die wissenschaftlichen Prognosen – noch deutlich zunehmen werden, wenn die fortschreitende globale Erwärmung nicht unverzüglich gestoppt wird. Der neue IPCC-Bericht sieht bei entschlossenem Handeln aber auch Lichtblicke.

Urbane Räume wasserbewusst gestalten

Es gilt aus Sicht der DWA, die Entwicklung der urbanen Räume wasserbewusst zu gestalten, also an einen natürlichen Wasserhaushalt anzupassen, damit Wasser in der Fläche zurückgehalten und im Boden gespeichert werden kann. Mehr blau-grüne Infrastruktur beugt Schäden durch Überflutungen vor und ist aktive Hitze- und Klimavorsorge. Dazu hat die DWA ein Positionspapier vorgelegt, das hier heruntergeladen werden kann.

Integriertes Wasserressourcenmanagement

Zudem bedarf es eines integrierten Wasserressourcenmanagements, um Spannungen und Konflikte um die Nutzung der Ressource Wasser frühzeitig zu vermeiden sowie die ökologischen Belange zu wahren, gerade in Phasen zunehmender Trockenheit und Dürre. Dabei setzt die DWA insbesondere auf ein kooperatives Zusammenwirken der Akteure, eine effiziente Wassernutzung und die Wasserwiederverwendung.

Ende der Versiegelung

Die Flüsse benötigen mehr Raum in Form von Gewässerauen, Gewässerkorridoren und Ufer- bzw. Gewässerrandstreifen. Einzugsgebietsbezogene Betrachtungen und Renaturierungsmaßnahmen müssen verstärkt werden. Die zunehmende Versiegelung muss endlich ein Ende haben, und die Ausweisung von Baugebieten in Überschwemmungsgebieten muss unterbunden werden. Es sollte geprüft werden, ob Eigentümern in Bedrohungslagen alternative Grundstücke angeboten werden können. Die DWA hat ein Positionspapier „Hochwasser und Sturzfluten“ vorgelegt, das hier heruntergeladen werden kann.
Die Wasserwirtschaft verfügt auch selbst weiterhin über Potenziale für die Einsparung von Treibhausgasen, bei der Erzeugung von erneuerbaren Energien oder bei der Steigerung der Energieeffizienz. Mit entsprechenden Rahmenbedingungen können diese erschlossen werden, z.B. durch die Fortführung der Deckelung der EEG-Umlage und die Ausnahme der Eigenenergieversorgung von der EEG-Umlage sowie die Vereinfachung von Meldeverfahren in den Bereichen der Eigenversorgung.

Klimaanpassung und Klimaschutz

Auch die DWA treibt mit dem technischen Regelwerk die Klimaanpassung und den Klimaschutz voran. Sie hat gerade eine verbindliche Klimakennung für alle neuen oder zu überarbeitenden technischen Regeln eingeführt, mit der die Bezüge zum Klimawandel transparent und damit für Anwender leichter umsetzbar werden.

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren
Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren

Um Schwankungen von Sonnen- und Windenergie auszugleichen, sollen ab 2035 dezentrale Gaskraftwerke hauptsächlich mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Im Verbundprojekt Phoenix, das von Rolls-Royce Power Systems geleitet wird, unterstützt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Entwicklung des Prototyps für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren.

mehr lesen
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren

Der Geschäftsbereich Prüfung des Kunststoff-Zentrums SKZ, eines der führenden akkreditierten Prüflabore in Europa, hat in den vergangenen Monaten ein weiteres neuartiges Prüfverfahren aus dem Bereich der Rohrprüfungen in sein Dienstleistungsspektrum aufgenommen, mit dem das langsame Risswachstum bei innendruckbelasteten Polyethylen-(PE)-Rohren untersucht wird.

mehr lesen
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim

Die Frankfurter Mainova AG heizt künftig über 600 Haushalte in Ein- und Mehrfamilienhäusern in Hattersheim am Main mit klimafreundlicher Abwärme aus einem Rechenzentrum von NTT DATA. Der regionale Energieversorger und der weltweit operierende Rechenzentrumsbetreiber Global Data Centers, ein Geschäftsbereich von NTT DATA, stellten zusammen mit den Projektentwicklern Kleespies und Saentis Family Office am 18. Juni das innovative Energiekonzept in Anwesenheit vom Hattersheimer Bürgermeister Klaus Schindling vor.

mehr lesen
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an

Mit 109,8 Mio. Euro Überschuss schließt der Konzern Hamburg Wasser das Geschäftsjahr 2023 äußerst erfolgreich ab. Die Hamburger Wasserwerke GmbH erwirtschafteten dabei ein Ergebnis von 43,8 Mio. Euro, die Hamburger Stadtentwässerung AöR 65,2 Mio. Euro und Tochterunternehmen 0,8 Mio. Euro. Der Gewinn aus dem Trinkwasserverkauf wird an die Freie und Hansestadt Hamburg abgeführt.

mehr lesen

Publikationen zum Thema

Überblick über die Rahmenbedingungen zu Wasserversorgungskonzepten in NRW

Überblick über die Rahmenbedingungen zu Wasserversorgungskonzepten in NRW

Autor: Von Beate Kramer, Frank Licht und Galina Paschkow
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Vor dem Hintergrund klimatischer Veränderungen gewinnt die Aufgabe der Sicherstellung der öffentlichen Wasserversorgung immer mehr an Bedeutung. Darauf hat der Gesetzgeber in Nordrhein-Westfalen mit der Pflicht der Kommunen zur Vorlage eines ...

Zum Produkt

Praxisorientiertes Risikomanagement in der Wasserversorgung

Praxisorientiertes Risikomanagement in der Wasserversorgung

Autor: Von Esad Osmancevic
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Das Thema „Kontinuität der Wasserversorgung“ ist in den Grundsätzen und Zielen des Betriebs der Wasserversorgungsanlagen verankert. Des Weiteren ist eine störungsfreie Wasserlieferung von der Wasserqualität, den Wassermengen, dem Personal ...

Zum Produkt

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Autor: Von Dr. Nils Füchtjohann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Bereits über Jahrzehnte sind GFK-Schlauchliner im Abwasserbereich etabliert. Seit wenigen Jahren halten sie auch zunehmend Einzug in den Trinkwasserbereich. Hygienisch, nachhaltig und projektsicher – für die grabenlose Sanierung von ...

Zum Produkt