Generic filters
Exact matches only
on on

Wissing: Deutschland bekommt ein Gigabit-Grundbuch

Kategorien: |
Thema:
Autor: Kathrin Mundt

Wissing: Deutschland bekommt ein Gigabit-Grundbuch
Nahaufnahme eines Netzwerkkabels mit Glasfasern im Hintergrund. Quelle: Adobe Stock / eevl

Neue zentrale Datendrehscheibe für den beschleunigten Glasfaser- und Mobilfunkausbau: Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und die Bundesnetzagentur haben am 13. Dezember 2022 das Gigabit-Grundbuch veröffentlicht. Auf der Online-Plattform www.gigabitgrundbuch.bund.de sind erstmals alle wichtigen Informationen zu den Telekommunikationsinfrastrukturen in Deutschland zusammengeführt und zentral abrufbar.

Bundesminister Dr. Volker Wissing: “Germany goes digital: Deutschland bekommt ein Gigabitgrundbuch. Damit setzen wir eine zentrale Maßnahme der Gigabitstrategie um und modernisieren unser Land. Eine erfolgreiche Digitalpolitik erfordert fundierte Informationen über die Telekommunikationsinfrastrukturen. Gemeinsam mit der Bundesnetzagentur haben wir eine Datendrehscheibe geschaffen, die detailliert und nutzergerecht zeigt, wo wir beim Ausbau der Gigabit-Netze stehen. Das Gigabit-Grundbuch ist eine wichtige Grundlage, um den Ausbau von Glaserfaser- und 5G-Netzen weiter zu beschleunigen. Unser Ziel ist es, die Datenplattform stetig weiterzuentwickeln und weitere Anwendungen umzusetzen. Dazu gehören detaillierte Informationen zu künftigen Ausbauvorhaben und für den Ausbau in Frage kommende Liegenschaften.”

Daten zur TK-Infrastruktur

Die zentrale Erhebung und Aufbereitung von Daten zur Telekommunikationsinfrastruktur sind eine Erleichterung für Unternehmen und öffentliche Verwaltung. Investitionsentscheidungen können so schneller und zielgerichteter getroffen und damit verbundene rechtliche und organisatorische Fragen effektiver geklärt werden. Das ist die Voraussetzung dafür, den Ausbau der digitalen Infrastruktur nachhaltig zu beschleunigen. Das Gigabit-Grundbuch richtet sich an unterschiedliche Gruppen von Nutzerinnen und Nutzern und besteht aus drei Elementen:

  • Bürgerplattform: Die Bürgerplattform basiert auf dem bisherigen Breitbandatlas und bietet detaillierte Informationen zur Verfügbarkeit von Breitband- und Mobilfunknetzen für die breite Öffentlichkeit. Die Daten zu den verfügbaren Technologien und Geschwindigkeiten wurden aktualisiert und sind erstmals adressgenau abrufbar.
  • Analyseplattform: Auf der Analyseblattform sind weiterführende Auswertungen und bedarfsgerechte Darstellungen speziell für Verantwortliche in der öffentlichen Verwaltung aufbereitet. Auch diese Daten wurden auf einen neuen Stand gebracht.
  • Planungsplattform: Die Planungsplattform ist eine Weiterentwicklung des Infrastruktur- und Baustellenatlas und richtet sich speziell an die ausbauenden Unternehmen. Künftig sollen etwa Liegenschaften insbesondere der öffentlichen Hand für den Aufbau neuer Mobilfunkstandorte aufgenommen sowie vorhandene, mitnutzbare Infrastrukturen des Bundes digitalisiert werden. Die vollständige Umsetzung ist für 2023 geplant.

 

Mit den ebenfalls 2023 beginnenden Vorbereitungen für das neue Messpaket soll zudem die Analyse der Mobilfunkversorgung in Deutschland verbessert werden. Die Versorgungsmeldungen der Mobilfunknetzbetreiber sollen dann auf Basis eines entsprechenden Konzeptes durch Messungen unterstützt werden, um die Erfahrungen der Mobilfunknutzerinnen und -nutzer vor Ort besser abzubilden. Gemeinsam mit der Funkloch-App der Bundesnetzagentur und einer sukzessive erweiterten Messdatenerhebung entstehen so valide und konsistente Erkenntnisse über die Mobilfunkversorgung und Unterstützungsbedarfe in den Städten und auf dem Land.

(Quelle: BMDV)

Das könnte Sie interessieren

AGFW und DVGW unterstützen Städte und Gemeinden bei der Wärmewende
DVGW-Seminar: “H2-Sicherheit” am 15. März
30 % klimaneutrale Wärmeerzeugung – Fernwärme besser als übriger Wärmemarkt
Weitere News...

Publikationen zum Thema

Prozesse optimieren mit Cloud- Softwarelösung: TSM und BMS smart und clever umsetzen

Prozesse optimieren mit Cloud- Softwarelösung: TSM und BMS smart und clever umsetzen

Autor: Von Philipp Baumann und Sebastian Lang
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Um stets allen für eine verantwortungsvolle Gas- und Wasserversorgung erforderlichen Zertifizierungs- und Qualifizierungsaspekten gerecht zu werden, müssen Versorgungs- und Leitungsbauunternehmen eine Vielzahl komplexer organisatorischer und ...

Zum Produkt

Building Information Modeling (BIM) in der Kanalsanierung: Eile ist geboten

Building Information Modeling (BIM) in der Kanalsanierung: Eile ist geboten

Autor: Von Jörg Brunecker und Lionel Ruben Batzler
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

„Es ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Und der ist jeden Meilenstein wert.“ Künstliche Intelligenz, Smart-City Module, 3D-Laserscans und Building Information Modeling (BIM) – gegenüber den Visionen des digitalen Wandels sieht die ...

Zum Produkt

BIM aus Sicht des Netzbetreibers

BIM aus Sicht des Netzbetreibers

Autor: Von Mike Beck
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Netzbetreiber stehen unter zunehmendem Druck, ihre Planungs- und Bauprozesse effizient und effektiv zu gestalten. Um die Netzbetreiber fit für die Anforderungen der nächsten Jahrzehnte zu machen, ist eine graduelle Effizienzverbesserung nicht ...

Zum Produkt

Weitere Publikationen...

Firmen zum Thema

Barthauer Software GmbH

Thema: Digitalisierung

BaSYS – smart IT for smart

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter