Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Das Leitungsauskunftsportal infrest heißt nun Leico

Mit der neuen Marke Leico und in neuem Design ist am 10. Oktober 2023 das führende Auskunftsportal zur Einholung von Leitungsauskünften in Deutschland an den Start gegangen. Aber nicht nur der Name, die Marke und das Erscheinungsbild haben sich geändert, sondern Leico setzt auch neue Maßstäbe in Bezug auf Angebot und Qualität. Inzwischen sind mehr […]

von | 11.10.23

Mit einem gemeinsamen Buzzer-Druck ging im Oktober 2023 unter der neuen Marke Leico und in neuem Design das führende Portal zur Einholung von Leitungsauskünften in Deutschland an den Start
Foto: infrest

Mit der neuen Marke Leico und in neuem Design ist am 10. Oktober 2023 das führende Auskunftsportal zur Einholung von Leitungsauskünften in Deutschland an den Start gegangen.
Aber nicht nur der Name, die Marke und das Erscheinungsbild haben sich geändert, sondern Leico setzt auch neue Maßstäbe in Bezug auf Angebot und Qualität. Inzwischen sind mehr als 90 % aller Infrastrukturbetreiber in der qualitätsgesicherten Datenbank von Leico enthalten.

„Wir haben mittlerweile mehr als zwölf Jahre Erfahrung mit der Leitungsauskunft in Deutschland gesammelt und sind schon seit langem nicht nur in unserer Heimatregion Berlin und Brandenburg der führende Anbieter von Leitungsauskunftsdienstleistungen, sondern auch in allen 16 Bundesländern deutschlandweit aktiv“, unterstreicht infrest Geschäftsführer Jürgen Besler. „Nun wollen wir mit neuem Namen und neuer Marke unsere führende Position insbesondere im gesamtdeutschen Umfeld noch deutlicher und nachdrücklicher bewusst und bekannt machen“, so Besler weiter zum Markenrelaunch der Leitungsauskunft.

„Expertenschätzungen gehen davon aus, dass bundesweit rund 18.000 Infrastrukturbetreiber aller Energie- und Versorgungssparten derzeit existieren. Wir haben jetzt schon mehr als 16.500 davon in unserer Datenbank registriert, und mehr als 50 % davon haben auch bereits ihre konkreten Versorgungsflächen in unsere Datenbank eingestellt. Damit sind wir deutschlandweit führend“, erklärt Jürgen Besler. „Wir bieten der Bauwirtschaft die mit Abstand größte Erreichbarkeit von Netzbetreibern und tragen damit zur nachhaltig verbesserten Sicherheit im Bau- und Planungsbereich sowie zur Beschleunigung der Prozesse in der baulichen Umsetzung bei.“

Weiterhin kostenloser Zugang für Infrastrukturbetreiber

Für Infrastrukturbetreiber, die ihre Daten erstmalig einstellen oder ihre Versorgungsgebiete schärfen und fokussieren, bleibt der Zugang zum Portal selbstverständlich kostenlos. Dies erhöht die Qualität der Datenbank erheblich. Leico bietet auch eine Reihe neuer Funktionen und Features, wie beispielsweise die Integration von ALKIS-Daten und Luftbildern. Nutzer haben außerdem die Möglichkeit, über Leico bundesweit führende Kabelnetz- und Breitbandbetreiber sowie Infrastrukturbetreiber aller Sparten über Auskunftsschnittstellen oder direkt zur Einholung von Leitungsauskünften zu erreichen. Dazu gehören Unternehmen wie die Deutsche Telekom, Netcologne, 1&1 Versatel, Vodafone, DNS:NET, 50Hertz, Primagas, Naturstrom, Berliner Wasserbetriebe und viele andere. Auch die bisherigen kostenlosen Dienstleistungen bleiben unter der Marke Leico erhalten. Hierzu zählen unter anderem Hotline, Helpdesk, Web-Seminare sowie insbesondere die vielfältigen differenzierten Produktangebote von der Betreiberauskunft bis zur Bereitstellung der digitalen Bauakte, die sukzessive weiter ausgebaut werden.

(Quelle: infrest)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Aufbau der Norddeutschen H2-Wirtschaft: Übergabe von Fördermittelbescheiden durch Bundeswirtschaftsminister Habeck
Aufbau der Norddeutschen H2-Wirtschaft: Übergabe von Fördermittelbescheiden durch Bundeswirtschaftsminister Habeck

Stefan Dohler, Vorstandsvorsitzender des Energiedienstleisters EWE, hat heute von Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck in Berlin Fördermittelbescheide für die deutschen Projekte im Rahmen der Hy2Infra-Welle für den Aufbau einer europäischen Wasserstoffwirtschaft entgegengenommen. Gefördert werden vier EWE-Vorhaben im Rahmen des großtechnischen H2-Projektes „Clean Hydrogen Coastline“, die gemeinsam mit Partnern realisiert werden sollen.

mehr lesen

Publikationen zum Thema