Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Neuer rbv-Präsident: Ralph Donath übernimmt von Fritz Eckard Lang

Eine wohl dosierte Mischung aus Kontinuität und Wandel ist bekanntlich eine gute Grundlage für eine dauerhaft tragfähige Zukunftsagenda. Dieser Erkenntnis folgt auch die Veränderung an der Spitze des Rohrleitungsbauverbandes e. V. (rbv), Köln. Am 6. Mai 2022 hat die rbv-Mitgliederversammlung im Rahmen der Jahrestagung des Verbandes in Düsseldorf einen neuen Präsidenten gewählt. Nach sechs erfolgreichen […]

von | 12.05.22

Eine wohl dosierte Mischung aus Kontinuität und Wandel ist bekanntlich eine gute Grundlage für eine dauerhaft tragfähige Zukunftsagenda. Dieser Erkenntnis folgt auch die Veränderung an der Spitze des Rohrleitungsbauverbandes e. V. (rbv), Köln. Am 6. Mai 2022 hat die rbv-Mitgliederversammlung im Rahmen der Jahrestagung des Verbandes in Düsseldorf einen neuen Präsidenten gewählt.

Nach sechs erfolgreichen Jahren im Amt des rbv-Präsidenten trat Fritz Eckard Lang am 6. Mai 2022 auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Rohrleitungsbauverbandes e. V. (rbv), Köln, in Düsseldorf nicht mehr zur Wiederwahl an

Nach sechs erfolgreichen Jahren im Amt verabschiedete sich rbv-Präsident Dipl.-Ing. (FH) Fritz Eckard Lang, der in Düsseldorf nicht zur Wiederwahl antrat, mit Standing Ovations von den in der NRW-Landeshauptstadt anwesenden Mitgliedern. Zu seinem Nachfolger wählten die Vertreter der rbv-Mitgliedsunternehmen einstimmig Dr. Ralph Donath. Donath gehört dem Vorstand des rbv bereits seit 2011 als Vorsitzender der rbv-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen und seit 2021 als Vizepräsident an. Seinen bisherigen Platz als Vizepräsident übernimmt der Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen, Dipl.-Ing. Hartmut Wegener. Als Vizepräsident in seinem Amt bestätigt wurde ebenfalls einstimmig Dipl.-Ing. Andreas Burger.

Lang übergibt den Staffelstab an Donath

„Das sind große Fußstapfen, in die ich heute trete“, betonte der neue rbv-Präsident, der zwischen 1999 und 2011 als stellvertretender Vorsitzender der NRW-Landesgruppe bereits Mitglied des Erweiterten rbv-Vorstands war. „Aber genau wie mein Vorgänger Fritz Eckard Lang fühle ich mich dem Grundgedanken einer uneingeschränkten Qualitäts- und Zukunftssicherung im Leitungsbau zutiefst verpflichtet! Als neuer Präsident an der Seite meiner hochgeschätzten Kollegen Andreas Burger und Hartmut Wegener möchte ich deshalb auf der erfolgreichen Arbeit des scheidenden Präsidenten aufbauen und gemeinsam mit dem gesamten rbv-Vorstand Impulse für einen auch weiterhin zukunftsfähigen Leitungsbau hierzulande setzen“, unterstrich Donath.

Leitungsbau vor großen Herausforderungen

Derzeit sei es für alle Akteure des Leitungsbaus besonders herausfordernd, dass die Branche vor Hürden nahezu unbekannten Ausmaßes stehe. „Aktuell nimmt der Krieg in der Ukraine auf unser unternehmerisches Handeln großen Einfluss. Lieferengpässe und massive Preissteigerungen, die dazu führen, dass wir fernab jeder uns bekannten Routine auf sehr kurze Sicht navigieren müssen, sind aber nur die eine Seite der Medaille“, so Donath. Zudem habe die geforderte Abkehr von Gaslieferungen aus Russland hierzulande eine auch für den Leitungsbau signifikante Diskussion um die Zukunft der Gasinfrastrukturen entfacht. „Aktuell kommt es aufgrund der politischen Entwicklungen zu einem Vorzieheffekt der Energiewende, den auch wir Leitungsbauer lösungsorientiert und kreativ begleiten müssen. Unser Engagement für diese über Generationen gewachsenen Infrastrukturbauwerke, die – Stichwort Wasserstoff – ein grundlegender Baustein der Energiewende sind, rückt damit auf der Liste unserer zahlreichen Aktivitäten weit nach vorne“, stellte Donath fest. Der Einsatz für einen generationengerechten Erhalt und Ausbau unterirdischer Leitungsnetze sowie die Digitalisierung vieler Prozesse seien neben einem qualitätsorientierten Breitbandausbau und der Bekämpfung des Fachkräftemangels weitere zentrale Anliegen des rbv-Engagements, das Donath in seinem neuen Amt gemeinsam mit den Vizepräsidenten und dem Vorstand zielstrebig vorantreiben will. „Aber auch vor dem Hintergrund dieser in vielerlei Hinsicht veränderten Spielregeln bleiben Qualität und ein partnerschaftliches Miteinander diejenigen Grundpfeiler, die alle im rbv organisierten Leitungsbauer miteinander verbinden“, so der Geschäftsführer der familieneigenen Eugen Engert GmbH Brunnenbau Rohrleitungsbau, Minden.

Das neue Präsidenten-Team des Rohrleitungsbauverbandes: rbv-Präsident Dr. Ralph Donath (li.) sowie die beiden Vizepräsidenten Dipl.-Ing. Andreas Burger (re.) und Dipl.-Ing. Hartmut Wegener (mi.). Alle Fotos: rbv

Präsidenten-Team in neuer Konstellation

Unterstützt wird Donath in seiner Arbeit von den beiden rbv-Vizepräsidenten. Alter Hase in der Besetzung ist Andreas Burger. Der Geschäftsführer der SAX + KLEE GMBH Bauunternehmung, Mannheim, bekleidet bereits seit 2015 das Amt des rbv-Vizepräsidenten und ist seit 2012 als Vorsitzender der Bundesfachabteilung Leitungsbau im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie tätig, deren Geschäftsführung der rbv innehat. Neu im Trio ist Hartmut Wegener, seit 2012 Mitglied des rbv-Vorstandes. Seine in vielen internationalen Leitungsbauprojekten gewonnene über 30-jährige Erfahrung wird der geschäftsführende Gesellschafter der Dahmen Rohrleitungsbau GmbH & Co. KG, Quakenbrück, nun im Zusammenspiel mit Donath und Burger in das Team einbringen. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit“, so die beiden rbv-Vizepräsidenten. „Den besonderen Gestaltungsspielraum, den das Amt birgt, werden wir zum Wohle der rbv-Mitgliedsunternehmen nutzen, um die Rahmenbedingungen unser aller Arbeit zu optimieren. All das mit dem Ziel einer genauso zuverlässigen wie nachhaltigen Ver- und Entsorgungssicherheit für unser Land“, betonten Burger und Wegener.

(Quelle: rbv)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren
Klimaneutrale Gaskraftwerke: BAM unterstützt Entwicklung effizienter H2-Motoren

Um Schwankungen von Sonnen- und Windenergie auszugleichen, sollen ab 2035 dezentrale Gaskraftwerke hauptsächlich mit grünem Wasserstoff betrieben werden. Im Verbundprojekt Phoenix, das von Rolls-Royce Power Systems geleitet wird, unterstützt die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Entwicklung des Prototyps für eine neue Generation von Wasserstoffmotoren.

mehr lesen
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren
Neuartiges Prüfverfahren zur Untersuchung von langsamem Risswachstum bei PE-Rohren

Der Geschäftsbereich Prüfung des Kunststoff-Zentrums SKZ, eines der führenden akkreditierten Prüflabore in Europa, hat in den vergangenen Monaten ein weiteres neuartiges Prüfverfahren aus dem Bereich der Rohrprüfungen in sein Dienstleistungsspektrum aufgenommen, mit dem das langsame Risswachstum bei innendruckbelasteten Polyethylen-(PE)-Rohren untersucht wird.

mehr lesen
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim
Klimafreundliche Abwärme aus Rechenzentrum für rund 600 Haushalte in Hattersheim

Die Frankfurter Mainova AG heizt künftig über 600 Haushalte in Ein- und Mehrfamilienhäusern in Hattersheim am Main mit klimafreundlicher Abwärme aus einem Rechenzentrum von NTT DATA. Der regionale Energieversorger und der weltweit operierende Rechenzentrumsbetreiber Global Data Centers, ein Geschäftsbereich von NTT DATA, stellten zusammen mit den Projektentwicklern Kleespies und Saentis Family Office am 18. Juni das innovative Energiekonzept in Anwesenheit vom Hattersheimer Bürgermeister Klaus Schindling vor.

mehr lesen
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an
Hamburg Wasser verzeichnet positive Bilanz und kündigt Bauoffensive an

Mit 109,8 Mio. Euro Überschuss schließt der Konzern Hamburg Wasser das Geschäftsjahr 2023 äußerst erfolgreich ab. Die Hamburger Wasserwerke GmbH erwirtschafteten dabei ein Ergebnis von 43,8 Mio. Euro, die Hamburger Stadtentwässerung AöR 65,2 Mio. Euro und Tochterunternehmen 0,8 Mio. Euro. Der Gewinn aus dem Trinkwasserverkauf wird an die Freie und Hansestadt Hamburg abgeführt.

mehr lesen

Publikationen zum Thema