Suche...
Generic filters
Exact matches only
on on

EU will nur unverbindliche Mindestanforderungen beim Fracking

Kategorie:
Thema:
Autor: Redaktion

EU will nur unverbindliche Mindestanforderungen beim Fracking

Die Europäische Kommission hat heute auf klare Regeln für den Umwelt- und Gesundheitsschutz bei der Nutzung der „Fracking“-Technik zur Förderung von Schiefergas verzichtet und stattdessen lediglich unverbindliche Mindestanforderungen formuliert. „Wir sind enttäuscht. Für uns bedeutet das einen Rückschlag für den europäischen Gewässerschutz“, sagt Michael Beckereit, Vizepräsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), dessen Mitglieder rund 80 Prozent aller Deutschen mit Trinkwasser versorgen. „Die Europäische Kommission hat eine große Chance verpasst, für einen besseren Schutz der Trinkwasserressourcen zu sorgen“, so Beckereit weiter.
Der Blick der kommunalen Wasserwirtschaft richtet sich jetzt wieder verstärkt auf die Bundesregierung. Zumindest für Deutschland müssen nun schnellstmöglich klare Regelungen geschaffen werden, die bei der Anwendung der Fracking-Technik zur Förderung unkonventioneller Gasvorkommen den Schutz der Trinkwasserressourcen an die erste Stelle setzen, so Beckereit. Die Regierungsparteien haben im Koalitionsvertrag ein klares Bekenntnis zum absoluten Vorrang von Trinkwasser und Gesundheit formuliert und zügige gesetzgeberische Aktivitäten angekündigt. Beckereit: „Das heutige Zurückweichen der Europäischen Kommission muss der Startschuss für die Bunderegierung sein.“
Dass gesetzgeberisches Handeln erforderlich ist, unterstreicht auch das laufende Forschungsvorhaben des Umweltbundesamtes (UBA). Während der Präsentation des heute in Berlin vorgestellten Forschungsstandes verwiesen die UBA-Gutachter auf die bestehenden Wissenslücken bei der Schiefergasförderung und Risiken. Der Ausschluss wassersensibler Gebiete sei daher notwendig.

 

Umfrage zu Fracking:
79 Prozent der Deutschen sprachen sich in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des VKU (2013) dafür aus, die Förderung unkonventioneller Erdgasvorkommen mittels Fracking-Technologie nur unter sehr strengen gesetzlichen Umweltauflagen zuzulassen. Nur 14 Prozent bevorzugen weniger strenge Gesetze, um diese Energiequelle möglichst gut nutzen zu können.

Das könnte Sie interessieren

München erschließt weitere Stadtgebiete mit Glasfaser
Nord Stream 2-Pipeline vollständig mit Erdgas gefüllt
Größte Glasfaserfinanzierung im deutschen Markt
Weitere News...

Publikationen zum Thema

Polyamid 12 für den Betrieb von Gasrohrleitungen bis 16/18 bar

Polyamid 12 für den Betrieb von Gasrohrleitungen bis 16/18 bar

Autor: Von Hermann van Laak, Jan Heimink, Andreas Frank, Mario Messiha, Thomas Kratochvilla und Christoph Bruckner
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Dieser Fachbericht präsentiert Polyamid 12 (PA-U12) für Hochdruckrohrleitungen als eine einfach zu installierende Alternative zu Stahl. Sie weist das hervorragende Eigenschaftsprofil von PA-U12-Rohren für alternative Verlegetechniken nach, und ...

Zum Produkt

Digitale Kommunikation für sichere Netze

Digitale Kommunikation für sichere Netze

Autor: Von Christoph Ketteler
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

...

Zum Produkt

Höchste Qualitätsstandards an Isolierflanschverbindungen sichern Versorgungssicherheit

Höchste Qualitätsstandards an Isolierflanschverbindungen sichern Versorgungssicherheit

Autor: Von Marc Oehlmann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Das Celler Unternehmen ISOflanges hat sich entschieden, seine Isolierflanschkonstruktionen der HP2-Baureihe zusätzlich vom DVGW zertifizieren zu lassen, damit seine Kunden noch einen zusätzlichen Nachweis erhalten, dass bei den Isolierflanschen ...

Zum Produkt

Weitere Publikationen...

Firmen zum Thema

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter