Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
on on

Dänisch-deutsches Wasserstoffnetz – Energinet und Gasunie intensivieren den Dialog mit dem Markt

Kategorie:
Thema:
Autor: Kathrin Mundt

Energinet – im Auftrag zukünftiger Wasserstoffnetzbetreiber in Dänemark – und Gasunie Deutschland bitten interessierte Marktteilnehmer, ihre PCI-Projekte HYD-N-1001 and HYD-N-1236 im Rahmen der aktuellen Konsultation der Europäischen Kommission zu unterstützen. Die Konsultation umfasst alle Projekte, die einen Status der Projekte von gemeinsamem Interesse (PCI) beantragt haben und läuft bis 16. März 2023. Neben der aktuellen europäischen Konsultation der eingereichten PCI-Anträge steht als weiterer Schritt die Veröffentlichung eines Marktbewertungsberichts an. Dieser gibt Auskunft über die Entwicklungen von Marktrahmen und Marktpotentialen für grünen Wasserstoff seit der Veröffentlichung der gemeinsamen Pre-Feasibility Studie im April 2021 und bildet die Grundlage für die weiteren Aktivitäten.

Die beiden Unternehmen haben Mitte Dezember 2022 für ihre Teile der grenzüberschreitenden Infrastruktur den Status der Projekte von gemeinsamem Interesse (Projects-of-Common-Interest, PCI) bei der Europäischen Kommission beantragt. Damit ergibt sich ein vorrangiger Zugang zu EU-Fördermitteln sowie vereinfachte Genehmigung. Der PCI-Status ist vorgesehen für Energieinfrastrukturprojekte von strategischer Bedeutung für die energiepolitischen Ziele der EU. Die beiden Unternehmen bitten interessierte Marktparteien, diese Projekte (HYD-N-1001 und HYD-N-1236) in der bis zum 16. März 2023 laufenden Konsultation der Europäischen Kommission (Consultation on the list of candidate Projects of Common Interest in all infrastructure categories (europa.eu) zu unterstützen.

„Die enge Wasserstoffkooperation zwischen Gasunie und Energinet wird durch die gut ausgebaute, leistungsfähige Infrastruktur, die uns schon heute miteinander verbindet, ermöglicht. Das bringt ein Potential in der Zukunft, von den enormen erneuerbaren Energieressourcen in Dänemark zu profitieren”, erklärt Hans Jonk, Geschäftsführer der Gasunie Energy Development GmbH, die für den Aufbau der Gasunie-Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland verantwortlich ist.

„In den kommenden Monaten werden wir den Dialog mit dem Markt intensivieren und mehr Informationen über den Prozess weitergeben”, sagt Stine Grenaa Jensen, Vice President für Systementwicklung bei Energinet. „Es wird nicht einfach sein, ein Projekt dieser Größenordnung in einem noch nicht reifen Wasserstoffmarkt zu realisieren. Wir glauben, dass es machbar ist, aber es erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Markt, Behörden und Netzbetreibern.

Diese Art von Projekten könnte für den grünen Übergang und die Energiesicherheit in Europa eine große Bedeutung haben. Energinet arbeitet im Auftrag zukünftiger Wasserstoffnetzbetreiber in Dänemark an einem Wasserstofftransportnetz, das die Produktionsstätten für grünen Wasserstoff in Jütland mit Deutschland und einem künftigen Kavernenspeicher der Gas Storage Denmark verbindet. Das Backbone wird ein rund 360 km langes Wasserstoffnetz umfassen.

Gasunie entwickelt das Hyperlink-Projekt in Deutschland, ein insgesamt rund 770 km langes Wasserstoffnetz, das wichtige Produktionsstandorte mit großen industriellen Verbrauchszentren, z.B. in der Chemie- oder Stahlproduktion, verbindet. Hyperlink ermöglicht Wasserstoffimporte von Dänemark nach Deutschland und dank der Zusammenarbeit mit Speicherbetreibern wie Storengy mit dem Projekt SaltHy den Zugang zu deutschen Wasserstoffspeichern in großem Maßstab.

(Quelle: Gasunie)

 

Das könnte Sie interessieren

Publikationen zum Thema

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Einfluss von Wasserstoff auf Kunststoffrohre und Formteile untersucht: Wasserstoffintegrität belegt

Autor: Von Andreas Redmann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Als Energieträger der Zukunft soll grüner Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Gebäuden, Verkehr und Industrie beitragen. Um dieses Potenzial gerade für den Gebäudesektor produktiv zu machen, gilt es aktuell die in Gasverteilnetzen eingesetzten ...

Zum Produkt

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Wasserstoff aus Verteilnetzsicht – Beimischung oder 100 %?

Autor: Von Jörg Heinen, Stefan Stollenwerk und Martin Wiggering
Themenbereich: Gas & Erdgas

Anhand öffentlich zugänglicher Daten und relevanter technischer Parameter wird der aktuelle Stand der Wasserstoffintegration in öffentliche Gasnetze auf deutscher und europäischer Ebene untersucht. Die Ergebnisse werden diskutiert und um ...

Zum Produkt

H2-Gasbeimischung: Wie „ready“ sind Kunststoffrohrleitungssysteme?

H2-Gasbeimischung: Wie „ready“ sind Kunststoffrohrleitungssysteme?

Autor: Von Ronald Aßmann, Stefan Griesheimer, Janko König und Stefan Schütz
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Die Energiewende ist in vollem Umfang in der Umsetzungsphase: Bis zum Jahr 2050 soll Energie in Deutschland vorwiegend aus regenerativen Quellen stammen. Dabei ist die CO2-Reduktion im Wärmeenergiemarkt immer stärker im Fokus; hier soll zunehmend ...

Zum Produkt

Firmen zum Thema

HydroHub - technische H2‑Beratung + Engineering

Themen: H2 | Gas

Erzeugung Power-to-Gas/Power-to-X Energetische

MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA

Themen: H2 | Gas

MAX STREICHER GmbH & Co. KG

Zwick Armaturen GmbH

Themen: H2 | Gas

Zwick Armaturen

WS Wärmeprozesstechnik GmbH

Themen: H2 | Gas

WS Wärmeprozesstechnik

WS-Reformer GmbH

Themen: H2 | Gas

WS-Reformer

voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

Themen: H2 | Pipeline

voestalpine Tubulars GmbH & Co

MEDENUS Gas-Druckregeltechnik GmbH

Themen: H2 | Gas

MEDENUS Gas-Druckregeltechnik

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter