Generic filters
Exact matches only
on on

KORUPP wird Teil der FRIEDRICH VORWERK Group

Kategorie:
Thema:
Autor: Bitgit Mirwald

KORUPP wird Teil der FRIEDRICH VORWERK Group
v.l.n.r.: Waldemar Korupp, Torben Kleinfeld (Friedrich Vorwerk Group SE), Karin Korupp

Berlin, 1. März 2021 – Die FRIEDRICH VORWERK Group SE, ein Tochterunternehmen der MBB SE, übernimmt mit der KORUPP GmbH einen der führenden Anbieter für Dienstleistungen und Produkte im Bereich des Kathodischen Korrosionsschutzes (KKS). Damit sichert sich FRIEDRICH VORWERK die technologische Kompetenz und personellen Kapazitäten, um unterirdische Transportleitungen und Speichersysteme nachhaltig vor Korrosion zu schützen.

 

Steigende Nachfrage nach Produkten für den Korrosionsschutz

KORUPP ist seit fast 70 Jahren auf die Projektierung, Installation und den Service von Systemen für den Kathodischen Korrosionsschutz spezialisiert. Dabei kommen insbesondere die von KORUPP entwickelten und zum Patent angemeldeten Feststoffelektroden zum Einsatz, welche am Sitz des Unternehmens in Twist hergestellt werden. Mit mehr als 20 Spezialisten erwirtschaftet KORUPP einen sehr profitablen Umsatz im einstelligen Millionenbereich. Durch den Zusammenschluss mit FRIEDRICH VORWERK erwartet das Unternehmen in den nächsten Jahren deutlich zu wachsen, um der steigenden Nachfrage für Korrosionsschutz zu begegnen.

Besondere Bedeutung gewinnt die KKS-Technologie durch den Ausbau neuer erdverlegter Stromtrassen im Zuge der Energiewende. Um erneuerbare Energie von Wind- und Solarparks in die großen industriellen Verbrauchszentren zu befördern, sind alleine in Deutschland derzeit mit Suedlink, Suedostlink und Korridor A-Nord Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 17 Mrd. € geplant. Die Realisierung dieser unterirdischen Stromtrassen wird zu einem erheblichen Investitionsbedarf in Kathodischen Korrosionsschutz führen, da nicht nur neue Leitungen, sondern auch existierende Energieinfrastruktur in der Nähe dieser Leitungen vor Korrosion neu geschützt werden muss.

 

Korrosionsschutz für grünen Wasserstoff

Zusätzlich wird der Aufbau einer europäischen Infrastruktur für grünen Wasserstoff den Bedarf für KKS-Lösungen signifikant erhöhen. Das derzeit geplante European Hydrogen Backbone mit einem Investitionsvolumen von geschätzten 64 Mrd. € erfordert neue erdverlegte Wasserstoffleitungen sowie die Umrüstung bestehender Gasnetze. Auf Grund der besonderen Eigenschaften von Wasserstoff fällt dem Kathodischen Korrosionsschutz bei diesen Leitungen eine wichtige Rolle zu. Gemeinsam mit KORUPP sieht sich FRIEDRICH VORWERK gut dafür gerüstet, von diesen bevorstehenden Wachstumspotenzialen zu profitieren.

 

Weitere Informationen

 KORRUPP GmbH
 FRIEDRICH VORWERK Group SE

Das könnte Sie interessieren

Video-Dreh an der Wilhelmshavener Anbindungsleitung
Ausbau einer bayerischen Wasserstoffinfrastruktur geplant
GASCADE stellt ersten LNG-Anschluss an deutsches Ferngasnetz fertig
Weitere News...

Publikationen zum Thema

Das Schutzpotentialkriterium für den KKS

Das Schutzpotentialkriterium für den KKS

Autor: Von Chris Googan, Jürgen Barthel und Franz Pruckner
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

In jüngsten Veröffentlichungen wurde der Mechanismus des kathodischen Korrosionsschutzes (KKS) in Böden auf die Entwicklung von Passivität an der Stahloberfläche zurückgeführt. Diese Sichtweise hat wiederum eine Diskussion über die ...

Zum Produkt

Duromere – optimale Eigenschaften durch einwandfreie Vernetzung

Duromere – optimale Eigenschaften durch einwandfreie Vernetzung

Autor: Von Norbert Klein und Thomas Heim
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Duromere wie Epoxidharze oder Polyurethane finden als Korrosionsschutz von Rohren, Formstücken und Armaturen Verwendung. Es kommt aber immer wieder vor, dass duromere Beschichtungen an diesen Bauteilen die Anforderungen nach den gültigen Normen ...

Zum Produkt

Höchste Qualitätsstandards an Isolierflanschverbindungen sichern Versorgungssicherheit

Höchste Qualitätsstandards an Isolierflanschverbindungen sichern Versorgungssicherheit

Autor: Von Marc Oehlmann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Das Celler Unternehmen ISOflanges hat sich entschieden, seine Isolierflanschkonstruktionen der HP2-Baureihe zusätzlich vom DVGW zertifizieren zu lassen, damit seine Kunden noch einen zusätzlichen Nachweis erhalten, dass bei den Isolierflanschen ...

Zum Produkt

Weitere Publikationen...

Firmen zum Thema

E. Vogelsang Dipl.-Ing. GmbH & Co. KG

Thema: Korrosionsschutz

PE-Butylbänder Bitumenbänder Werknormbänder Schrumpfmaterial Petrolatumbänder Sonderprodukte

Weilekes Elektronik GmbH

Thema: Korrosionsschutz

Messtechnik für den Kathodischen

Vitalis KKS & Elektrotechnik Service GmbH

Thema: Korrosionsschutz

DVGW GW 11:2013, A2 u. A3 DIN EN ISO 15257:2017 Grad 2-4, 5.2 DIN EN ISO 9001:2015 und SCCP DIN EN ISO14555 und GW 15 Fachbetrieb nach

SWM Services GmbH - M-Korrosionsschutz

Thema: Korrosionsschutz

Ein Unternehmen der Stadtwerke

STEFFEL KKS GmbH

Thema: Korrosionsschutz

GW 11 / über 30 Personenzertifizierungen nach DIN EN ISO 15257 / NACE Sachverständige nach DVGW G100 ISO 9001 / ISO 14001 / ISO 45001/ SCCP/ WHG Weitere Niederlassungen in Ihrer Nähe: Berlin • Oldenburg • Stuttgart • Kempen • Schwelm • Würzburg •

RöBo GmbH

Thema: Korrosionsschutz

Kathodischer Korrosionsschutz Elektro-, Mess- und Regeltechnik DVGW GW 11 SCC**

PIPELINE-SERVICE RODE GmbH

Thema: Korrosionsschutz

Kathodischer Korrosionsschutz GW 11 / FKK / WHG / TÜV NEU:

Weitere Firmen laden...

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter