Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
on on
Einbauvorgang PE-HD Rohrstrang – Dyntec mit Berstanlagentechnik

Grabenlose Sanierung von Trinkwassertransportleitungen in Taranto

Kategorie:
Themen: |
Autor: Kathrin Mundt

Installation BlueLiner® DN 800 (Bildrechte alle Bilder: D&S)

Der Wasserversorger Acquedotto Pugliese SPA hatte die ROTECH Srl, eine Tochtergesellschaft der deutschen D&S Rohrsanierung GmbH & Co. KG, mit der grabenlosen Sanierung einer aus zwei Parallelsträngen bestehenden, insgesamt rund 9,3 km langen, schadhaften Trinkwassertransportleitung DN 800 aus Stahl in der italienischen Region Tarent beauftragt. Diese Transportleitung versorgt die italienische Stadt Taranto mit 200.000 Einwohnern und ihre Nachbargemeinden mit lebensnotwendigem Trinkwasser.

Mitte November 2023 – einen Monat früher als geplant – konnte ein internationales Team der Rohrsanierungssparte von DIRINGER & SCHEIDEL (D&S) nach knapp einjähriger Bauzeit ein außergewöhnliches Sanierungsprojekt im Trinkwasserbereich erfolgreich abschließen: Dabei ging es um die grabenlose Sanierung einer aus zwei parallel verlaufenden Leitungen, insgesamt rund 9,3 km langen, schadhaften Trinkwassertransportleitung DN 800 in der italienischen Region Tarent. Sie versorgt die dortige Stadt Taranto mit 200.000 Einwohnern und ihre Nachbargemeinden mit lebensnotwendigem Trinkwasser.

Die italienische ROTECH Srl, eine Tochtergesellschaft der deutschen D&S Rohrsanierung GmbH & Co. KG, wurde mit dem Sanierungsprojekt beauftragt. Für die Planung und Umsetzung dieser Aufgabe in Tarent stand der Rotech Srl nicht nur ihre Muttergesellschaft, sondern insbesondere die D&S Druckrohrtechnik GmbH & Co. KG als starke Partnerin zur Seite. Zusätzlich kam professionelle Unterstützung aus Rumänien und Österreich mit den Teams der D&S Romania und der D&S Austria sowie den Fachleuten der D&S Bauunternehmung GmbH & Co. KG NL Dessau, Leipzig, Mannheim und Rhein-Main. Der volle Einsatz aller Beteiligten war erforderlich, um diese Herkulesaufgabe zu meistern.

Die Ausgangslage

Grundsätzlich sind Sanierungen im Trinkwasserbereich mit strengsten Hygieneauflagen bei der Durchführung eine äußerst sensible Angelegenheit. Eine Besonderheit bei diesem Projekt war, dass zusätzlich ein hoher Anspruch an die eingesetzten Verfahrenstechniken hinzukam, da die zu sanierende Trinkwassertransportleitung durch wechselhaftes und schwieriges Gelände verlief. Darüber hinaus durfte die Trinkwasserversorgung während der gesamten Bauzeit nicht unterbrochen werden.

Die Gesamtverantwortung für das Projekt lag bei Karl-Heinz Robatscher, Leiter der italienischen ROTECH Srl. Er erläutert die Situation: „Die Altleitung stammte ursprünglich aus den 1960er Jahren und wies an zahlreichen Stellen starke Korrosionen und Undichtigkeiten auf. Dank unserer fundierten Expertise konnten wir uns um diesen europaweit ausgeschriebenen und durch einen EU-Fonds finanzierten Sanierungsauftrag bewerben. Unseren Auftraggeber, den Wasserversorger Acquedotto Pugliese SPA, überzeugten drei Fakten: unsere in Kombination angebotenen umweltschonenden Sanierungsverfahren, die Wirtschaftlichkeit der Gesamtmaßnahme und die kürzere Bauzeit einer grabenlosen Sanierung. Unser Auftrag umfasste zusätzlich auch die Erstellung der Ausführungsplanung. Wie bedeutend diese innovative und umweltschonende Sanierungsmaßnahme für die Stadt Taranto und die gesamte Region Apulien sind, wurde mit den Ausführungen des Präsidenten der Apulischen Wasserbehörde, des Bürgermeisters von Taranto und des Geschäftsführers unseres Auftraggebers bei einer Pressekonferenz deutlich: In Italien gehen rund 40 % des Trinkwassers durch eine schadhafte Infrastruktur verloren. Für die Umsetzung mussten daher frühzeitig alle wichtigen Beteiligten zusammenkommen. Mit meinem Kollegen Richard Mohr, technischer Geschäftsführer von D&S-Rohrsanierung und D&S-Druckrohrtechnik, stellten wir das „Team Taranto“ zusammen. Zu diesem Team gehörten der verantwortliche Projetmanager, verantwortliche Techniker, die Leiter der technischen Büros, der Verantwortliche für die Projektierung und Qualitätssicherung sowie der verantwortliche Qualitätsmanager.“

Die Aufgabenstellung

Der Wasserversorger Acquedotto Pugliese SPA hatte die ROTECH Srl mit der grabenlosen Sanierung einer aus zwei Parallelsträngen bestehenden, insgesamt rund 9,3 km langen, schadhaften Trinkwassertransportleitung DN 800 aus Stahl in der italienischen Region Tarent beauftragt. Diese Transportleitung versorgt die italienische Stadt Taranto mit 200.000 Einwohnern und ihre Nachbargemeinden mit lebensnotwendigem Trinkwasser.
Bei der Planung der Maßnahme waren im Bauzeitenplan bestimmte Vorgaben zu beachten. Zum einen durfte während der gesamten Bauzeit die Wasserversorgung nicht unterbrochen werden. Zum anderen mussten sämtliche Maßnahmen, d. h. auch die Wiederverfüllung der Baugruben und die Wiederherstellung sämtlicher Oberflächen bis zum 22. Dezember 2023 komplett abgeschlossen und abgenommen sein. Dies war vor dem Hintergrund der Finanzierung über EU-Gelder aus dem Post-Corona-Wiederaufbauplan für Italien: „Piano Nazionale di Ripresa e Resilienza“ (PNRR) zwingend vorgegeben.

Vorarbeiten für die Sanierung

Zur Sanierung der schadhaften Trinkwassertransportleitungen war zunächst die Herstellung von 18 Baugruben mit Tiefen von 2,5 bis 5 m erforderlich. Diese Arbeiten, wie auch die abschließenden Rückbau- und Wiederherstellungsarbeiten, übernahm ein von der ROTECH Srl beauftragtes Partnerunternehmen, die Evoluzione Ecologica Srl. Die Planung, Koordination und Bauleitung der umfangreichen Maßnahmen verantwortete die ROTECH Srl, die am 22. Dezember 2022 den Startschuss für die Tiefbauarbeiten geben konnte. Ein weitläufiges Militärareal der italienischen Marine in unmittelbarer Nähe der Baustelle und dessen starke Bombardierung im Zweiten Weltkrieg machten begleitend umfangreiche Kampfmittelsondierungen erforderlich. Erst als sichergestellt war, dass die Trassenbereiche nicht betroffen waren, konnte der Spezialtiefbau beginnen. Darüber hinaus brachten die Aushubarbeiten Streckenabschnitte zum Vorschein, auf denen die bestehenden Rohrleitungen zur Gänze einbetoniert waren. Hier musste die zu sanierende Bestandsleitung im Bereich der Installationsbaugruben mit der gebotenen Vorsicht vom Beton befreit werden, denn die parallel verlaufende Rohrleitung durfte keinesfalls beschädigt werden.

Kombination zweier Sanierungsverfahren

Nach der Herstellung der Baugruben und erfolgter Altrohrtrennung wurden die zu sanierenden Streckenabschnitte fachmännisch gereinigt, um im Anschluss mit den eigentlichen Sanierungsarbeiten beginnen zu können. Damit die Wasserversorgung Tarantos während der Sanierungsarbeiten durchgehend sichergestellt werden konnte, musste jeweils eine der beiden Parallelleitungen in Betrieb bleiben. Der Planung folgend und den konkreten Gegebenheiten vor Ort Rechnung tragend, waren für die Sanierung zwei verschiedene Technologien vorgesehen: Das DynTec-Verfahren und das BlueLine®-Verfahren. Die Kombination dieser beiden Sanierungsverfahren innerhalb einer Sanierungsmaßnahme hatte sich bereits vielfach bewährt und sollte auch hier zu einem sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimalen Ergebnis führen.

DynTec-Verfahren für lange Sanierungsabschnitte

Schematische Darstellung des DynTec-Sanierungsverfahrens. Alle Bildrechte: D & S

Für ca. 6,75 km der insgesamt zu sanierenden 9,3 km kam das den Reduktionsverfahren zugehörige DynTec-Sanierungsverfahren zum Einsatz. Dabei handelt es sich im Ergebnis um ein Close-fit-Lining, das sich hervorragend für die Sanierung langer und nahezu geradlinig verlaufender Leitungsabschnitte eignet. In die alten Stahlrohrleitungen werden dabei neue Rohrstränge aus Polyethylen (PE) eingezogen, die je nach Erfordernis auch als statisch selbsttragendes System ausgelegt werden können und damit einer grabenlosen Neuverlegung entsprechen.
Im Rahmen der vorbereitenden Arbeiten mussten hier die angelieferten, jeweils 19 m langen PE-Rohre von dem Hersteller Simona AG zunächst zu einem der zu sanierenden Altrohrlänge entsprechenden Rohrstrang verschweißt werden. Um die Dimensionen, um die es bei dieser Sanierungsmaßnahme ging, zu verdeutlichen: Die insgesamt 18 Rohrstränge hatte eine individuelle Länge von 200 bis 725 m und brachten zwischen 23 und 84 t auf die Waage. Zum Verfahren: Der jeweils vorgefertigte PE-Rohrstrang wird dann mittels Windenzugkraft durch ein trichterförmiges Gesenk geführt, wo er temporär in seinem Querschnitt reduziert wird, damit er im gleichen Arbeitsgang in die schadhafte Leitung eingezogen werden kann. Dort bildet sich das neue Rohr dank des PE-eigenen Memory-Effekts auf seine ursprüngliche Dimension zurück und legt sich close-fit und damit dicht an das Altrohr an.

„Berstgestänge-Variante“ zusätzlich im Einsatz

Schematische Darstellung der Variante des DynTec-Verfahrens mit Berstlining-Equipment: Reduktionsgesenk, Berstgestänge und Zuglafette befinden sich auf gerader Linie in Rohrachse

Bei dem Sanierungsprojekt in Taranto kam für einzelne Streckenabschnitte zusätzlich die „Berstgestänge-Variante“ des DynTec-Verfahrens zur Anwendung. Richard Mohr, technischer Geschäftsführer der D&S Rohrsanierung und der D&S Druckrohrtechnik, erläutert diese Variante des Reduktionsverfahrens: „Das neue PE-Rohr wird nach der Reduktion nicht mittels Seilwinde, sondern mittels Gerätschaften aus dem Berstlining eingezogen. Die Reduktion des einzubringenden PE-Rohrstrangs findet dabei abweichend von der Seilwindenvariante unmittelbar vor Eintritt in das Altrohr statt. Der Einzug selbst erfolgt dann unter Einsatz eines vormontierten Berst-Zuggestänges mittels Zuglafette. Diese Variante kann nur bei einem nahezu geradlinigen Verlauf des zu sanierenden Leitungsabschnitts eingesetzt werden, was hier im Rahmen der Gesamtmaßnahme jedoch an mehreren Stellen möglich war. In Anbetracht des zwingend vorgegebenen Zeitfensters, in dem die Gesamtmaßnahme abgeschlossen sein musste, konnte durch die Kombination beider Varianten die Bauzeit enorm beschleunigt werden.“

Einsatz des BlueLine®-Verfahrens für Teilbereiche mit Bögen und Dükern

Der Verlauf der Transportleitung wies in verschiedenen Bereichen ausgeprägte Richtungswechsel in der Leitungsführung sowie Höhenunterschiede auf. Unter anderem musste eine Straßenunterquerung in Dükerform saniert werden. Für grabenlose Leitungssanierungen dieser Art eignen sich das DynTec-Verfahren und die dort eingesetzten PE-Rohre systembedingt nicht.

Schematische Darstellung des BlueLine-Sanierungsverfahrens

Für die restlichen 2,55 km der zu sanierenden Strecke entschied man sich daher für das BlueLine®-Sanierungsverfahren. Dabei handelt es sich um einen vor Ort härtenden Druckschlauchliner der Firma Pipe-Aqua-Tec GmbH & Co.KG. Dieser speziell für den Trinkwasserbereich entwickelte Schlauchliner erlaubt eine Bogengängigkeit von bis zu 45°, womit insbesondere die Sanierung von anspruchsvollen Leitungsverläufen problemlos möglich ist.

Hierzu noch einmal Geschäftsführer Richard Mohr: „Beim BlueLiner handelt es sich um einen flexiblen Schlauch, bestehend aus einem innenseitig mit Polyolefin beschichteten Verbundmaterial aus Glas und Nadelfilz. Er wird unmittelbar vor dem Einbau in einer mobilen Tränkanlage vor Ort mit einem Zweikomponenten-Epoxidharz unter Vakuum imprägniert und über eine Drucktrommel in das zu sanierende Altrohr schonend eingebracht (inversiert). Dort legt er sich ebenfalls close-fit an die Altrohrwandung an und härtet durch die Zugabe von Heißdampf zu einem statisch voll tragfähigen Rohr aus. In Sachen Qualität und Langlebigkeit steht der BlueLiner damit auf einer Stufe mit dem Werkstoff PE. Durch eine geschickte Kombination dieser beiden Verfahren lassen sich deren jeweilige Stärken hervorragend ergänzen.“ Auch ließen sich so weitere, häufiger vorkommende Unwägbarkeiten einer Sanierungsmaßnahme dieser Dimension bestmöglich kompensieren, wie Mohr weiter betont: „Überall dort, wo sich entgegen der Bestandspläne Etagen oder stärkere Ovalisierungen in den Verlauf der Bestandsleitungen eingeschlichen hatten, konnte spontan und ohne größeren Mehraufwand vom DynTec- auf das flexiblere BlueLine®-Verfahren gewechselt werden.“

GFK-Flansche CODURE verbunden mit BlueLine® DN 800 von Pipe-Aqua-Tec (Bildrechte: D&S)

Im Anschluss an die Sanierungen mittels DynTec- und BlueLine-Verfahren mussten die sanierten Leitungsabschnitte im Bereich der Baugruben verbunden und abschließend an die Bestandsleitung angeschlossen werden. Hierbei kamen als Verbindungselemente für die mittels BlueLiner sanierten Abschnitte wahlweise der CODURE-GfK-Flanschenbund der Firma Pipe-Aqua-Tec oder die RedEx-Linerendmanschette der Firma Pipetronics zum Einsatz. Die eigentlichen Wiederverbindungen erfolgten im Anschluss mittels PE- oder Edelstahl-Passstücken. Die obligate Gesamtdruckprüfung beider Parallelleitungen zeigte erwartungsgemäß keine Auffälligkeiten, so dass nach erfolgreicher Inbetriebnahme der Wassertransportleitung das gesamte D&S-Team um Karl-Heinz Robatscher und Richard Mohr den Sanierungserfolg gebührend feiern konnte.

Auch der geschäftsführende Gesellschafter der D&S Unternehmensgruppe, Ingenieur Heinz Scheidel, zieht ein positives Fazit zur Gesamtmaßnahme: „Zu sehen, dass wir an der Spitze unserer Unternehmen der Rohrsanierungssparte und in den Teams hervorragende Leute haben und diese Hand in Hand bei diesem anspruchsvollen Sanierungsauftrag in Tarent sämtliche Herausforderungen gemeinsam gelöst haben, macht uns alle sehr zuversichtlich. Mit einer solchen Expertise im eigenen Haus haben wir die Möglichkeit, auch in Zukunft vergleichbare Aufträge dieser Größenordnung gut bearbeiten zu können. Das verspricht uns weitere Vorteile in einem enormen Wachstumsmarkt und die Festigung unserer Position im In- und Ausland. Und ich hoffe darüber hinaus, dass wir mit solchen spektakulären Aufträgen auch noch mehr Fachkräfte für uns gewinnen können!“

Weitere Informationen unter www.dus-rohr.de/dyntec-close-fit-lining; www.dus-rohr.de/blueline-verfahren

Autorin: Anna Karsten
(Quelle: D & S)

Das könnte Sie interessieren

Publikationen zum Thema

Überblick über die Rahmenbedingungen zu Wasserversorgungskonzepten in NRW

Überblick über die Rahmenbedingungen zu Wasserversorgungskonzepten in NRW

Autor: Von Beate Kramer, Frank Licht und Galina Paschkow
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Vor dem Hintergrund klimatischer Veränderungen gewinnt die Aufgabe der Sicherstellung der öffentlichen Wasserversorgung immer mehr an Bedeutung. Darauf hat der Gesetzgeber in Nordrhein-Westfalen mit der Pflicht der Kommunen zur Vorlage eines ...

Zum Produkt

Praxisorientiertes Risikomanagement in der Wasserversorgung

Praxisorientiertes Risikomanagement in der Wasserversorgung

Autor: Von Esad Osmancevic
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Das Thema „Kontinuität der Wasserversorgung“ ist in den Grundsätzen und Zielen des Betriebs der Wasserversorgungsanlagen verankert. Des Weiteren ist eine störungsfreie Wasserlieferung von der Wasserqualität, den Wassermengen, dem Personal ...

Zum Produkt

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Autor: Von Dr. Nils Füchtjohann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Bereits über Jahrzehnte sind GFK-Schlauchliner im Abwasserbereich etabliert. Seit wenigen Jahren halten sie auch zunehmend Einzug in den Trinkwasserbereich. Hygienisch, nachhaltig und projektsicher – für die grabenlose Sanierung von ...

Zum Produkt

Firmen zum Thema

Anton Meyer GmbH & Co. KG

Themen: Wasser | Gas | Leitungsbau | H2

Anton Meyer GmbH & Co.

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter