Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
on on
Während die beiden speziellen Watt-Bagger die schadhafte Stelle der Trinkwasserleitung freilegen, liegt das neue blaue Rohr schon bereit
Foto: Sonia Voigt/OOWV

OOWV repariert Trinkwasserleitung vor Wangerooge

Kategorie:
Themen: |
Autor: Marie Zech

Nur wenige Stunden legt die Ebbe den Meeresboden in Harlesiel/Wangerooge frei, aber der Bautrupp hat das knappe Zeitfenster effizient genutzt: Ein Ende Februar festgestellter Defekt in der Trinkwasserleitung zwischen der Insel Wangerooge und dem Festland ist seit Montagmittag repariert.

Nun kann der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) das frische Trinkwasser wieder durch drei parallel verlaufende Leitungen zur Nordseeinsel fließen lassen. Damit die Reparatur rechtzeitig vor dem Beginn der Osterferien gelungen, wenn zusätzlich zu den rund 1200 Insulanern zahlreiche Feriengäste versorgt werden müssen. Insgesamt sind es etwa 190.000 m³ Wasser im Jahr, die aus den OOWV-Wasserwerken Harlingerland und Sandelermöns nach Wangerooge strömen.

Naturschutzgebiet: Anlieferung des Baggers über das Meer

Besondere Umsicht war wegen der Lage des Leitungsschadens in den Salzwiesen gefragt, ein für Tiere und Pflanzen besonders wertvoller Lebensraum im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Um dieses schützenswerte Gebiet zu schonen, reisten die zwei für die Reparatur benötigten Bagger über die Nordsee an, auf einem Arbeitsboot der Reederei Warrings GmbH.

Dieses war schon in den frühen Morgenstunden in Harlesiel ausgelaufen. Rund drei Stunden später ließ es sich nahe der Schadensstelle trockenfallen und die speziellen Bagger der Firma Jeschke GmbH rollten auf das Watt. Sehr breite Kettenlaufwerke sorgten dafür, dass der Boden nicht zu stark verdichtet wurde.

Sobald die aus dem Jahr 1962 stammende Versorgungsleitung per Bagger und Spaten freigelegt war, begannen die Fachkräfte des Bauunternehmens Ludwig Freytag, das defekte Rohrstück herauszutrennen. Wenig später hatten sie die Versorgungsleitung mit zwei Muffen und einem Stück neuem Rohr auch schon wieder verbunden. Die neuen Rohre hatte die Inselspedition zuvor bereits auf dem Deich bereitgelegt. OOWV-Mitarbeiter trugen sie von dort zu Fuß zur Baustelle, um Tier- und Pflanzenwelt möglichst wenig zu stören.

Leckortung: dank digitaler Überwachung Herausforderungen erfolgreich meistern

Das Arbeitsboot liegt bereit, um die Bagger wieder in Richtung Festland zu transportieren. Foto: Sonia Voigt/OOWV

Nach nicht einmal drei Stunden hieß es „Wasser marsch“ – und der ungewöhnliche Einsatz in Watt und Salzwiesen war für das knappe Dutzend Helfer erfolgreich beendet. Schon beim Spülen zeigte sich, dass die reparierte Leitung hält. Proben stellen nun sicher, dass die Wasserqualität stimmt, bevor die Verbindung zum Trinkwassernetz wiederhergestellt wird. Die 7,5 km lange Festlandleitung und das Wasserwerk Wangerooge, dessen Trinkwasserbrunnen nur noch als Plan B für den Notfall bereitstehen, werden seit einigen Jahren vom Festland aus technisch betreut.

„Das läuft reibungslos und wenn mal etwas ist, so wie jetzt, sind wir per Flugzeug und Inselshuttle schnell da“, beobachtet der Leiter der zuständigen OOWV-Betriebsstelle Schortens Helge Lübben. Auch der aktuelle Defekt sei in der digitalen Überwachung durch einen gemessenen Druckabfall direkt bemerkt worden, berichtet Kai Selke, Anlagenkoordinator für Wangerooge. Die betroffene 125er-Leitung konnte vom Netz genommen werden – ohne spürbare Folgen für die Wasserversorgung auf der Insel. Denn eine weitere, auch von 1962 datierende und ebenfalls 125 mm starke Rohrleitung sowie die neuere, größere 200er-Trinkwasserleitung übernahmen die Aufgabe des Wassertransports.

Trinkwasser: zwei der insgesamt vier Inseln vom Festland aus versorgt

Insgesamt sind es vier Ostfriesische Inseln, auf denen der OOWV für die Trinkwasserversorgung zuständig ist. Auf Langeoog und Spiekeroog sind Wasserwerke in Betrieb, die die jeweilige Süßwasserlinse als Ressource nutzen. Diese Vorkommen reichen auf Baltrum und Wangerooge nicht aus, daher werden beide Inseln mit Leitungen vom Festland aus versorgt.

Im Meeresboden sind diese Festlandleitungen durch Verschiebungen im Untergrund, auch infolge von Gezeiten und Stürmen, hohen Belastungen ausgesetzt. Trotz dieser Beanspruchung liegt der letzte Defekt vergleichbarer Größenordnung an einer Festlandleitung im OOWV-Gebiet gut drei Jahre zurück.

Damals befand sich die Schadstelle allerdings mitten in der Nordsee zwischen Wangerooge und dem Festland und war so groß, dass über 300 Meter Leitung ausgetauscht werden mussten. „Es musste von einem Schwimmponton aus und per Horizontalbohrung gearbeitet werden“, denkt Betriebsstellenleiter Helge Lübben zurück. Nach einem Herbststurm im Jahr 2016 waren sogar zwei der drei Leitungen auf einen Schlag defekt und mussten ausgebessert werden.

(Quelle: OOWV)

Das könnte Sie interessieren

Publikationen zum Thema

Überblick über die Rahmenbedingungen zu Wasserversorgungskonzepten in NRW

Überblick über die Rahmenbedingungen zu Wasserversorgungskonzepten in NRW

Autor: Von Beate Kramer, Frank Licht und Galina Paschkow
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Vor dem Hintergrund klimatischer Veränderungen gewinnt die Aufgabe der Sicherstellung der öffentlichen Wasserversorgung immer mehr an Bedeutung. Darauf hat der Gesetzgeber in Nordrhein-Westfalen mit der Pflicht der Kommunen zur Vorlage eines ...

Zum Produkt

Praxisorientiertes Risikomanagement in der Wasserversorgung

Praxisorientiertes Risikomanagement in der Wasserversorgung

Autor: Von Esad Osmancevic
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Das Thema „Kontinuität der Wasserversorgung“ ist in den Grundsätzen und Zielen des Betriebs der Wasserversorgungsanlagen verankert. Des Weiteren ist eine störungsfreie Wasserlieferung von der Wasserqualität, den Wassermengen, dem Personal ...

Zum Produkt

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Die Unterschiede der GFK-Schlauchliner – vom Freispiegelkanal zur Trinkwasserleitung

Autor: Von Dr. Nils Füchtjohann
Themenbereich: Rohrleitungstechnik

Bereits über Jahrzehnte sind GFK-Schlauchliner im Abwasserbereich etabliert. Seit wenigen Jahren halten sie auch zunehmend Einzug in den Trinkwasserbereich. Hygienisch, nachhaltig und projektsicher – für die grabenlose Sanierung von ...

Zum Produkt

Firmen zum Thema

voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

Themen: H2 | Pipeline

voestalpine Tubulars GmbH & Co

Open Grid Europe GmbH

Themen: Gas | Pipeline

Open Grid Europe

Mannesmann Line Pipe GmbH

Themen: H2 | Gas | Pipeline

Mannesmann Line Pipe

Anton Meyer GmbH & Co. KG

Themen: Gas | Leitungsbau | H2 | Wasser

Anton Meyer GmbH & Co.

DENSO GmbH

Themen: Korrosionsschutz | Pipeline

Führend seit 100 Jahren DENSO® Petrolatum-Bänder & -Massen DENSOLEN® PE/Butyl-Bandsysteme DENSOLID® Polyurethanbeschichtungen DEKOTEC® Schrumpfmanschetten DENSIT® Isolier- & Dichtungsbänder FORTIDE® Epoxid-Beschichtungen MarineProtect® Schutz für Molen & Häfen VivaxCoat®

3R – Wir liefern Ihnen den Stoff.

Ihr kostenfreier E-Mail-Newsletter